Close

User Tag List

Ergebnis 1 bis 9 von 9
  1. #1
    Neuer Benutzer Avatar von LonesomeCowboy
    Registriert seit
    30.01.2019
    Beiträge
    3
    BlingBling
    12
    Erwähnt
    1 Post(s)
    Markiert
    0 Thread(s)
    Thumbs Up/Down
    Received: 0/0
    Given: 0/0

    Tutorial für absoluten Beginner gesucht

    Hallo Musiker und Musik-Liebhaber,

    aller Anfang ist schwer, wie man weiß. Da ich früher gerne Musik gemacht habe, damals vor allem Rock (E-Gitarre & Gesang) und sich mein Musikgeschmack im Verlauf der Jahre ziemlich entwickelt hat, stehe ich heute vor der großen Herausforderung rappen lernen zu wollen.

    Leider würde das ja wohl jeder machen, wenn es leicht wäre.

    Da ich ein absoluter Beginner auf dem Gebiet bin und wirklich wenig bis keine Ahnung habe, komme ich mit einer Menge Fragen an, die sich vor allem auf die Produktion von Songs beziehen. Natürlich habe ich schon etwas recherchiert und mir unterschiedliche DAW's angesehen, aber ein wirkliches Tutorial, was man denn letztlich braucht um mit der Produktion zu starten habe ich nicht gefunden.

    Das einzige, was ich bisher habe, ist mein Laptop und meinen Willen. Ich träume weder von irgendeinem kommerziellen Erfolg, noch vom großen Geld, ich will das einfach für mich machen. Was braucht es also, damit ich simple Songs komponieren kann? (zunächst einmal reine Instrumentals, ohne Gesangsaufnahme)

    Wenn ich mir eine DAW aussuche, sei es jetzt Cubase oder Reaper oder was es nicht alles gibt, bieten diese mir dann genügend Möglichkeiten Schlagzeug und andere Instrumente miteinanderzuschalten um daraus einen Song entstehen zu lassen (auf den man dann Rappen kann?) oder muss ich mir zusätzlich andere Sachen "anschaffen"?

    Beim googlen stößt man auf allerlei Begriffe wie "Samples", "Plugins", "VST-Plugins", die mir als Beginner tatsächlich so gar nichts sagen. Da kommen Infos wie: "Du brauchst dies und jenes um überhaupt zu starten.", aber mir stellt sich die Frage was brauch ich denn um anzufangen? Ich will kein Orchester zuhause aufnehmen, ich will rein am PC ein bisschen "herumspielen", damit angefangen einen Schlagzeugbeat als Basis zu haben und darauf eben andere Instrumente zu setzen.

    Reicht mein Laptop (ASUS VivoBook S13) aus, um eine DAW darauf laufen zu lassen?

    Mir ist klar, dass für professionelle Produktion andere Hardware benötigt wird, externe Soundkarte und was nicht alles, mir geht es ums reine hobbymäßige produzieren um mich auszutesten. Bevor ich das große Geld ausgebe und am Ende nach zwei Monaten sage, dass ist es nicht, will ich erstmal eine Testphase durchlaufen.


    Außerdem noch die Frage: Welche DAW bietet sich an? (von kostenlosen soll man ja die Finger lassen und wenn man sich mal auf eine eingestellt hat, ist es wohl schwer zu wechseln, aber es gibt ja von fast allen großen Firmen eine Testversion)


    Vom Musikstil her, finde ich vor allem Kontra K mit seinem Motivationsrap inspirierend und durch dessen Songs bin ich letztendlich zur Idee gekommen, dass ich es ausprobieren will.


    LG und vielen Dank mal,


    LonesomeCowboy

    0 Not allowed! Not allowed!

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Avatar von mixingandproducing
    Registriert seit
    04.04.2016
    Beiträge
    473
    BlingBling
    1.831
    Erwähnt
    19 Post(s)
    Markiert
    0 Thread(s)
    Thumbs Up/Down
    Received: 123/2
    Given: 96/0

    1 Not allowed! Not allowed!

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Avatar von harsildan
    Registriert seit
    10.01.2018
    Beiträge
    255
    BlingBling
    976
    Erwähnt
    14 Post(s)
    Markiert
    0 Thread(s)
    Thumbs Up/Down
    Received: 88/1
    Given: 53/3
    Artistpage von harsildan
    Der Laptop ist mehr als ausreichend, jedenfalls habe ich FL Studio schon auf deutlich schlechteren genutzt. Die bekannten DAWs haben definitiv alles, was du jetzt dafür brauchst schon dabei. Am Anfang überfordern die vielen Funktionen einen eher, als dass die irgendwas nicht können. Ich habe nur mit FL Studio Erfahrung gemacht. Die Testversion erlaubt dir zwar nicht ein Projekt abzuspeichern, aber sonst kannst du so lange wie du willst alle Funktionen nutzen, selbst wenn du den Laptop dann einen Monat nicht mehr ausschaltest. Ich würde am Anfang erst mal nach der DAW und Tutorial suchen, damit du die grundlegendsten Funktionen lernst.

    Bei mir hat es ein halbes Jahr gedauert, bis meine Instrumentals ganz ordentlich klangen, aber ich habe nicht noch versucht gleichzeitig noch zu rappen. Wenn du jetzt die Tracks von Grund auf selbst machen willst, wird das echt eine große Aufgabe. Kannst du natürlich versuchen, aber ich würde mich erst mal auf das Produzieren von Instrumentals oder aufs Rappen konzentrieren, je nachdem was dich mehr interessiert. Falls du hauptsächlich rappen willst, findest hier im Forum massenweise Instrumentals.

    1 Not allowed! Not allowed!
    Beatcontest von mir, macht gerne mit.

  4. #4
    Benutzertitel X Avatar von InsideOut
    Registriert seit
    07.11.2014
    Ort
    Nrw
    Beiträge
    3.142
    BlingBling
    13.283
    Erwähnt
    230 Post(s)
    Markiert
    3 Thread(s)
    Thumbs Up/Down
    Received: 865/26
    Given: 706/17
    Artistpage von InsideOut
    Falls du einen Einstieg brauchst im Sinne von einem Tutoring kannst du dich gerne melden. Grüße

    0 Not allowed! Not allowed!

  5. #5
    Neuer Benutzer Avatar von LonesomeCowboy
    Registriert seit
    30.01.2019
    Beiträge
    3
    BlingBling
    12
    Erwähnt
    1 Post(s)
    Markiert
    0 Thread(s)
    Thumbs Up/Down
    Received: 0/0
    Given: 0/0
    Hi!

    Danke erstmal für die schnellen Antworten

    Die drei Links haben schon etwas mehr Klarheit gebracht, zwar auch umso mehr Verwirrung, aber denke das ist normal.

    Für mich war irgendwie klar: wenn ich Rappen will, bzw. Musik machen, dann will ich die Instrumentals auch selbst machen. Klar, um Rappen zu lernen ist es sicher sinnvoll sich vorgefertigte Tracks zu nehmen und diese dann als Grundlage fürs Rappen lernen zu nehmen, aber ich glaube ich möchte erstmal lernen Instrumentals zu produzieren, das ist mir irgendwie wichtiger.

    Ich denke, was ich bräuchte, wäre Hilfe dabei mich für eine DAW zu entscheiden. Klar, umentscheiden kann man sich immer, aber wenn man sich mal an ein Programm gewöhnt hat ist das auch nicht so easy. Ich werde mal ein bisschen recherchieren, was es für DAW's gibt und wie die so aussehen und was mir zusagt, wenn jemand allerdings mal so einen groben Überblick geben kann und ein bis zwei Sätze was er zu den unterschiedlichen DAW's sagen kann, wäre das natürlich cool.

    Denke aber, dass ich das auch mit Google gut selbst herausfinden kann .
    @InsideOut Was genau meinst du mit Tutoring?

    0 Not allowed! Not allowed!

  6. #6
    ... dein Lieblings-Mod! Avatar von Mad Phonetics
    Registriert seit
    05.12.2008
    Beiträge
    16.478
    BlingBling
    136.535
    Erwähnt
    221 Post(s)
    Markiert
    1 Thread(s)
    Thumbs Up/Down
    Received: 624/310
    Given: 595/31
    Artistpage von Mad Phonetics
    Die drei Links haben schon etwas mehr Klarheit gebracht, zwar auch umso mehr Verwirrung, aber denke das ist normal.
    Ja, das ist normal.


    Ich denke, was ich bräuchte, wäre Hilfe dabei mich für eine DAW zu entscheiden. Klar, umentscheiden kann man sich immer, aber wenn man sich mal an ein Programm gewöhnt hat ist das auch nicht so easy. Ich werde mal ein bisschen recherchieren, was es für DAW's gibt und wie die so aussehen und was mir zusagt, wenn jemand allerdings mal so einen groben Überblick geben kann und ein bis zwei Sätze was er zu den unterschiedlichen DAW's sagen kann, wäre das natürlich cool.
    Vorweg: Letztlich musst Du für dich entscheiden welche DAW-Software dir persönlich von der GUI und vom Workflow her am besten passt. Dafür ist es sinnvoll sich Demo-Versionen oder, falls diese nicht verfügbar sind, zumindest Videos anzuschauen.


    # Apple Logic

    - MacOS-only, scheidet also schonmal von vornherein aus


    # Avid Pro Tools

    - weit verbreitet
    - stellt hohe Ansprüche an die verwendete Hardware
    - MIDI-Funktionen (immer noch) relativ stiefkindlich integriert (MIDI ist, kurz gesagt, die Basis um mit virtuellen Instrumenten zu arbeiten)
    - nutzt eine eigene Plugin-Schnittstelle (AAX), Freeware dafür ist relativ spärlich gesät


    # MOTU Digital Performer

    - im US-amerikanischen Bereich relativ weit verbreitet, wird im deutschsprachigen Bereich hingegen kaum genutzt


    # ImageLine FL Studio

    - weit verbreitet
    - bietet einen leichten Einstieg
    - abhängig davon wie weit man sich entwickelt, stößt man an Grenzen, allerdings lässt sich FL via VST oder ReWire in andere DAW-Softwares integrieren, sodass ein Umstieg schrittweise erfolgen kann


    # PreSonus Studio One

    - für mich immer noch eine (schlechte) Cubase-Kopie


    # Bandlab Cakewalk

    - Freeware seit ein asiatischer Oligarch die Marke/das Produkt aufgekauft hat, ich bin beiu sowas misstrauisch


    # Magix Samplitude

    - eher geringe Verbreitung
    - quasi der große Bruder der Magix-Musicmaker-Produkte, allerdings auch sehr hochpreisig


    # Ableton Live

    - wurde ehemals speziell für Live-Performance-Anwendungen konzipiert, entsprechend weicht das bedienkonzept an vielen Stellen zu den anderen Kandidaten ab, Live kann aber mittlerweile auch "normal"


    # Bitwig Studio

    - kenne ich nicht näher, scheint nicht weit verbreitet und wirkt auf mich wie ein Live-Klon


    # Steinberg Cubase

    - weit verbreitet
    - beste DAW-Software der Welt... Weil ich sie selbst nutze


    # Cockos Reaper

    - sehr günstiger Preis
    - große user base
    - hat (so mein Eindruck) ein paar spezielle Bedienungseigenschaften


    # Propellerhead Reason

    - war lange Zeit ein geschlossenes System, dann wurde zunächst eine eigene Plugin-Schnittstelle eingeführt, wohl mit geringer Resonanz, weswegen letztlich auch VST integriert wurde - für mich alles Anzeichen dafür, dass der hersteller die Felle hat wegschwimmen sehen und versucht zu retten was zu retten ist



    Hinweis: Kein Anspruch auf Vollständigkeit, alles meine persönliche Meinung, es ist auch klar, dass jeder denkt, die von ihm verwendete DAW-Software sei die beste, solche Diskussionen bringen den TE aber nicht weiter.

    2 Not allowed! Not allowed!
    [BIETE] Recording | Mixing | Mastering | 1-on-1-Online-Tutoring


    Für weitere Informationen zu den einzelnen Angeboten bitte auf den entsprechenden Link klicken.



  7. #7
    Erfahrener Benutzer Avatar von mixingandproducing
    Registriert seit
    04.04.2016
    Beiträge
    473
    BlingBling
    1.831
    Erwähnt
    19 Post(s)
    Markiert
    0 Thread(s)
    Thumbs Up/Down
    Received: 123/2
    Given: 96/0
    Zitat Zitat von Mad Phonetics Beitrag anzeigen
    Ja, das ist normal.




    Vorweg: Letztlich musst Du für dich entscheiden welche DAW-Software dir persönlich von der GUI und vom Workflow her am besten passt. Dafür ist es sinnvoll sich Demo-Versionen oder, falls diese nicht verfügbar sind, zumindest Videos anzuschauen.


    # Apple Logic

    - MacOS-only, scheidet also schonmal von vornherein aus


    # Avid Pro Tools

    - weit verbreitet
    - stellt hohe Ansprüche an die verwendete Hardware
    - MIDI-Funktionen (immer noch) relativ stiefkindlich integriert (MIDI ist, kurz gesagt, die Basis um mit virtuellen Instrumenten zu arbeiten)
    - nutzt eine eigene Plugin-Schnittstelle (AAX), Freeware dafür ist relativ spärlich gesät


    # MOTU Digital Performer

    - im US-amerikanischen Bereich relativ weit verbreitet, wird im deutschsprachigen Bereich hingegen kaum genutzt


    # ImageLine FL Studio

    - weit verbreitet
    - bietet einen leichten Einstieg
    - abhängig davon wie weit man sich entwickelt, stößt man an Grenzen, allerdings lässt sich FL via VST oder ReWire in andere DAW-Softwares integrieren, sodass ein Umstieg schrittweise erfolgen kann


    # PreSonus Studio One

    - für mich immer noch eine (schlechte) Cubase-Kopie


    # Bandlab Cakewalk

    - Freeware seit ein asiatischer Oligarch die Marke/das Produkt aufgekauft hat, ich bin beiu sowas misstrauisch


    # Magix Samplitude

    - eher geringe Verbreitung
    - quasi der große Bruder der Magix-Musicmaker-Produkte, allerdings auch sehr hochpreisig


    # Ableton Live

    - wurde ehemals speziell für Live-Performance-Anwendungen konzipiert, entsprechend weicht das bedienkonzept an vielen Stellen zu den anderen Kandidaten ab, Live kann aber mittlerweile auch "normal"


    # Bitwig Studio

    - kenne ich nicht näher, scheint nicht weit verbreitet und wirkt auf mich wie ein Live-Klon


    # Steinberg Cubase

    - weit verbreitet
    - beste DAW-Software der Welt... Weil ich sie selbst nutze


    # Cockos Reaper

    - sehr günstiger Preis
    - große user base
    - hat (so mein Eindruck) ein paar spezielle Bedienungseigenschaften


    # Propellerhead Reason

    - war lange Zeit ein geschlossenes System, dann wurde zunächst eine eigene Plugin-Schnittstelle eingeführt, wohl mit geringer Resonanz, weswegen letztlich auch VST integriert wurde - für mich alles Anzeichen dafür, dass der hersteller die Felle hat wegschwimmen sehen und versucht zu retten was zu retten ist



    Hinweis: Kein Anspruch auf Vollständigkeit, alles meine persönliche Meinung, es ist auch klar, dass jeder denkt, die von ihm verwendete DAW-Software sei die beste, solche Diskussionen bringen den TE aber nicht weiter.
    Das war ja mal mehr als ausführlich was die DAWs angeht!
    Das mit der besten Software der Welt . . . lass ich mal einfach so stehen

    Tutoring was von @InsideOut angesprochen wurde kannst du hier nochmal nachlesen wo MAD das beschrieben hat
    http://www.rappers.in/forum/showthre...ing-ab-20%80-h
    Wie die Konditionen aussehen musst die Leute am besten selbst anschreiben.

    0 Not allowed! Not allowed!

  8. #8
    Benutzertitel X Avatar von InsideOut
    Registriert seit
    07.11.2014
    Ort
    Nrw
    Beiträge
    3.142
    BlingBling
    13.283
    Erwähnt
    230 Post(s)
    Markiert
    3 Thread(s)
    Thumbs Up/Down
    Received: 865/26
    Given: 706/17
    Artistpage von InsideOut
    @LonesomeCowboy
    Kurz gesagt: Falls du einen Einstieg brauchst, grundlegende Funktionen erklärt haben möchtest etc. könnten wir uns im Teamspeak oder sonst wo treffen und ich erkläre dir das - mit Teamviewer lässt sich auch einiges zeigen usw. Wie gesagt es ist nur ein Angebot
    @mixingandproducing so weit ins Detail wollte ich da gar nicht gehen - jemandem der sich noch nicht einmal für eine DAW entschieden hat, bringt es nichts was von Mixing zu erzählen. Da muss erstmal Knowledge im Bereich "Wie bediene ich eine DAW" ran

    0 Not allowed! Not allowed!

  9. #9
    Neuer Benutzer Avatar von LonesomeCowboy
    Registriert seit
    30.01.2019
    Beiträge
    3
    BlingBling
    12
    Erwähnt
    1 Post(s)
    Markiert
    0 Thread(s)
    Thumbs Up/Down
    Received: 0/0
    Given: 0/0
    Heyhey,

    vielen Dank für die ausführlichen Antworten!

    Ich denke, ich werde mich ab dem Punkt erstmal einfach selbst mit DAW's und Co. befassen müssen und dann entscheiden, wohin meine Reise geht . Falls ich Hilfe brauche, weiß ich ja, wo ich sie finde!

    Vielen Dank!

    0 Not allowed! Not allowed!

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •