Angemeldet bleiben?

"Sie will zu mir (prod. Mistersir)" – Yung Hurn melodiös wie minimalistisch

veröffentlicht: Samstag, 22.12.2018, 22:27 Uhr | Autor: EZRA


Mit "Sie will zu mir (prod. Mistersir)", der jüngsten Veröffentlichung von Yung Hurn, beschreitet der Wiener Musiker einen ambivalenten Weg, der bereits mit dem diesjährigen Albumrelease "1220" - wenn auch nicht begonnen - zumindest fokussiert wurde.

Insofern liegt der Track irgendwo zwischen einer gegenwärtig populären Klangästhetik, extrem eingängiger und tanzbarer Soundgestaltung und einem nahezu minimalistischen Umgang mit einzelnen, wenige Worte langen Textpassagen, die durch den stilsicheren Einsatz von beispielsweise Wiederholungen nachhaltig betont und fein verfremdet werden.

Zuletzt hatte der Wiener Rapper mit Gastbeiträgen auf den Alben "Authentic Athletic 2" und "L.O.C.O" von sich hören lassen. So war er sowohl gemeinsam mit Casper an der Single "Ice" von Olexesh beteiligt als auch auf dem Track "Sie will" von Luciano vertreten.

Der Song "Sie will zu mir (prod. Mistersir)" sowie das dazugehörige Video übertreiben die formalen Möglichkeiten der technischen Aufbereitung von gesungenen oder gesprochenen Parts bis zur Selbstpreisgabe. Was preisgegeben wird? Ein inhaltlich und textlich stark eingeschränktes gängiges Repertoire an Ausdruckskraft.

Trotzdem funktionieren sowohl der Song- als auch der Videoaufbau. Nämlich gerade, weil ebendiese sich selbst nur bedingt ernst nehmen.

Das Musikvideo zu "Sie will zu mir (prod. Mistersir)", gestaltet unter der Regie von PIPUS und KENDRA, geht in diesem Rahmen scheinbarer Selbstreferentialität vollends auf. Dass sich der Künstler selbst für nicht allzu wichtig befindet, definiert im Fall der Künstlerfigur Yung Hurn eine der Voraussetzungen jedweder Selbstinszenierung und bildet eventuell den Kern des Identifikationspotenzials seitens der großen Fanbase des Rappers.





Quelle

1 Kommentare zu dieser News im Forum



Über diese News im Forum diskutieren

Die neuesten 1 Beiträge:

monstersteak schrieb am 22.12.2018 um 22:39 Uhr:
ganz dope

Insgesamt 1 Kommentare zu dieser News im Forum