Angemeldet bleiben?

Special: VBT Achtelfinale - Was sagen die Redaktion und die Teilnehmer?

veröffentlicht: Samstag, 03.11.2018, 18:45 Uhr
Autor: VeryThoxic

Was für ein schönes VBT Achtel wir erleben durften! Drei Battles sind dabei, die herausragend sind; doch auch der Rest war ausnahmslos schön und wir konnten ein spannendes Achtel erleben. Negativ ist lediglich der Ausstieg von Tamo-Flage, der für viele Fans sehr traurig war. Aus diesem Grund hat sich die Redaktion (VeryThoxic und Vincentbl3003) gedacht, wir würdigen dieses schöne Turnier mit einem kleinen Special. Wir hoffen an dieser Stelle, euch vermitteln zu können, wie viel Spaß uns dieses Turnier bisher bereitet hat.

Kommen wir nun zum ersten Battle zwischen Bernd ohne Namen und Aalmann. Hier konnte sich Aalmann knapp mit 32:24 durchsetzen. Nach und nach werden jetzt jeden Tag unsere Meinungen zu den Battles erscheinen!

Bernd ohne Namen vs. Aalmann






Der erfahrene VBT-Teilnehmer Bernd und das weitaus unbeschriebenere Blatt Aalmann eröffneten das Achtelfinale mit ihren Hinrunden vielversprechend. Während Bernd eine für ihn klassische Runde mit ein paar herausstechenden Lines und einer Reihe ordentlicher Fronts einreicht, kann Aalmann sich im Vergleich zu seinen vorherigen Runden noch mal steigern. Sein Flow ist weitaus ansprechender, die Menge an Punchlines höher, aber auf wirkliche Highlights wartet man vergebens und die ein oder andere Line wird vernuschelt. In der RR zeigt die Leistungskurve von Aalmann weiter nach oben und nun gelingen ihm auch prägnante Konter wie "Ich rap wie Goofy lacht, du rappst wie jeder wenn er spricht". Neben dem starken Text kann Aalmann auch auf dem Beat weitaus mehr überzeugen und entscheidet den direkten Vergleich mit Bernds HR für sich. Der hingegen kann zwar auch mit hervorragende Zeilen wie "VBT Teilnahmen sind auch altersunabhängig peinlich" glänzen und kontert viele Fronts der HR gut aus, ist aber textlich nicht so überlegen, dass es die Flowschwächen völlig kompensiert. Unterm Strich haben wir hier ein gutes Battle von zwei Leuten die sich textlich auf Augenhöhe battlen, von denen aber nur einer auch als Rapper überzeugt – und das ist Aalmann.
(Vincentbl3003)

Eine schöne Einleitung für das Achtel. Nach der starken Leistung von Bernd im 16tel und dem eher schwachen 16tel von Aalmann ging Bernd für mich als Favorit ins Battle. Und Bernd lieferte in beiden Runden absolut großartige Lines, während Aalmann durch seine Attitüde und das starke Gesamtbild der Runden überzeugte. Lines wie in der HR die Sta-Autisten-Line und in der RR die Line „VBT-Teilnahmen sind altersunabhängig peinlich“ waren für mich persönlich mit die besten Lines des bisherigen Turniers. Auch Aalmann lieferte ein konstant starkes Niveau und ist raptechnisch dann doch eine deutliche Stufe über seinem Kontrahenten, allerdings ist Bernd für mich textlich ein Stück besser als Aalmann gewesen. Somit geht für mich das doch knappe Ergebnis an Aalmann in Ordnung. Ich denke jedoch, dass ich auf ein 2:2-Unentschieden gekommen wäre. An dieser Stelle sage ich herzlichen Dank an Bernd für viele Lacher, und wirklich schöne Runden in diesem VBT. Ich hoffe, man hört von Dir!
(VeryThoxic)

Vier Fragen an Bernd ohne Namen:

rappers.in:
Wie zufrieden bist du mit deinen Runden im Turnier?

Bernd ohne Namen:
Gar nicht. Also weniger als sonst. Ich hatte dieses Jahr einfach nebenher wahnsinnig viel um die Ohren. Bei ein paar Runden war ich mit dem Kopf einfach ganz woanders, und das hört und sieht man auch. Leider.

rappers.in:
Geht der Sieg für Aalmann in Ordnung? Wie fandest du das Battles?

Bernd ohne Namen:
Überhaupt nicht. Aalmann ist ein wacker Lappen, der rappt wie Goofy lacht. Nein. Natürlich. Ich war überhaupt nicht mehr hungrig, Aalmann dagegen hat gut abgeliefert. Ich mag den Jungen, darum finde ich es nicht nur verdient, sondern freue mich für ihn.

rappers.in:
Können wir nach dem Turnier noch etwas von dir hören?

Bernd ohne Namen:
Ich sollte an dieser Stelle wahrscheinlich drei EPs und zwei Alben ankündigen, aber nein. Ich bin zu alt für den Scheiß. Ich hab noch den ein oder anderen Featurepart ausstehen und hoffe, zumindest dafür Motivation zu finden. Für sowas bin ich eigentlich auch immer offen. Ansonsten mal schauen. Man soll ja niemals nie sagen.

rappers.in:
Wirst du das Turnier noch weiterhin verfolgen?

Bernd ohne Namen:
Sicher. Es sind ja noch viele Leute drin, die ich schätze und supporte. Also Peat, öhm... na ja. Peat ist noch drin.
Spaß. Mag die meisten der restlichen Teilnehmer tatsächlich ganz gerne. Also ja.

Fünf Fragen an Aalmann:

rappers.in:
Bist du zufrieden mit deiner Leistung im bisherigen Turnierverlauf?

Aalmann:
Als ich die Qualifikation eingereicht habe, dachte ich mir, ich mache paar Trashrunden in der Vorrunde und guck dann wieder Netflix an der Shisha. Bis auf den Vorrundenaspekt ist das auch genau so passiert, deshalb bin ich sehr zufrieden. Ich reiße mir kein Bein aus, werde viel unterstützt, was die Videos angeht und neuerdings auch in Sachen Mixing (YSA bester Mann), und ich freue mich, dass ich auf viele Leute treffe, die Lust haben zu connecten.

rappers.in:
Bist du zufrieden mit dem Battle gegen Bernd?

Aalmann:
Ich war sehr froh über das Los Bernd ohne Namen, weil er ein sehr sympathischer alter Mann ist - und zudem ein Charakter. Das Schreiben hat mir Spaß gemacht und ich bin voll zufrieden mit den Runden und habe auch endlich passable Videos machen lassen können.

rappers.in:
Geht das Ergebnis so in Ordnung?

Aalmann:
Das Ergebnis ist recht knapp und ich bin soweit zufrieden, dass ich weiter bin. Es war natürlich ein so oft gerne benannter Clash-of-Styles, der in der Bewertung wirklich unheimlich von der Subjektivität lebt. Ich wäre aber ähnlich wie Bernd nicht übermäßig traurig gewesen, auszuscheiden.

rappers.in:
Hast du noch einen Wunschgegner für den restlichen Turnierverlauf?

Aalmann:
Ich habe meinen Wunschgegner schon im Viertel.

rappers.in:
Wie bist du mit dem Hate im 16tel umgegangen?

Aalmann:
Ich war mir bewusst, dass die rappers.in-Community zu einem Großteil missgünstige Forenhetzer sind, die einen Testudion oder einen Aalmann nicht verstehen, und das kann man gut aushalten. Ich war mit den Runden auch nicht sonderlich zufrieden. Es gibt genügend, die sie feiern, und die wurden im Achtel dann ja auch wieder lauter. Alles Gucci am Gürtel im Endeffekt.


Dieses Special wurde 4566 mal gelesen
3 Kommentare zu diesem Special im Forum