Angemeldet bleiben?
,Beat hochladen Battles bewerten (nur für Juroren)

Zum Finale Zum Halbfinale Zum Viertelfinale Zum Achtelfinale Zum 16tel-Finale Zum 32stel-Finale Zum 64stel-Finale Zur Zwischenrunde Zur Vorrunde 3 Zur Vorrunde 2 Zur Vorrunde 1 Zu den Qualifikationen Abonnements verwalten

VBT 2018 Battle: Shliiwa vs. Boia (Vorrunde 2)




Hinrunde von Shliiwa



Hinrunde von Boia



Zum Diskussionsthread

Alle Runden von Shliiwa

Alle Runden von Boia



Shliiwa ist weiter.


Gesamtergebnis: 7 : 0

Uservoting: 72 : 0

Juryvotes:

MartyMcHigh | (Shliiwa) 1 : 0 (Boia)

[Runde Shliiwa]:
Shliiwa kommt stimmlich gut auf dem Beat wobei er an manchen Stellen ein bisschen zu leise ist. Der Flow ist wie gewohnt gut und die Runde lässt sich im ganzen sehr gut anhören. Textlich ist dieses mal noch Luft nach oben. Die besten Lines sind beispielsweise: "Videos von der Heimat..." und "Aber auf Polnisch heißt das Schlau! Echt? Nein!". Jene gefielen mir aus der Runde am besten, die meisten anderen waren leider eher durchschnittlich. Das Video ist nix besonderes aber für Vorrunde 2 ausreichend. 

[Runde Boia]:
Der Beat ist unterhaltsam, stimmlich und flowlich wirkt Boia viel unerfahrener. An manchen Stellen wirkt der Rap viel mehr als ein erzählen. Die Hook klingt zusammen mit dem Beat gut ist aber inhaltlich nicht besonders stark, textlich gibt es noch viel Luft nach oben es gibt dennoch annehmbare Lines. Beispielsweise die "Geil Wie Sau" Zeile, oder auch: "neben dem R wird auch dein Kopf rollen". Es gibt dennoch viele schlechtere Lines welche dem Gesamtpaket der Runde schaden. Das Video ist schön anzusehen auch wenn man nicht das Gesicht Boias sieht. 

Fazit: Das Battle ist knapper als erwartet da Shliiwas Runde zu leise ist und inhaltlich nicht allzu viel zu bieten hat. Boia liefert eine solide Runde gegen einen bekannteren Rapper. Die Runde besitzt an vielen Punkten Schwächen (Hook, Text, Flow), weshalb er für mich schließlich gegen Shliiwa verloren hat. Für Vorrunde 2 ein starkes Battle !



BatesThePsycho | (Shliiwa) 1 : 0 (Boia)

Kommen wir zuerst zu Shliiwa:

Die Runde ist stark gerappt, aber so leise. Das wirkt alles eher geflüstert, was den Hörgenuss schmälert, klingt aber trotzallem sehr gut und extrem routiniert.
Aber die Lautstärke ist nicht das einzige Problem. Bei den Punchlines ist ebenfalls noch Luft nach oben. "[…] aber auf Polnisch heißt das schlau. Echt? Nein!" fand ich sehr gut und die Line über die roten Haar war auch ok.
Insgesamt haut die Runde nicht vom Hocker, ist aber für eine Vorrunde ok. Ich hoffe, dass da, solltest du weiter kommen, noch deutlich mehr kommt.

 

Schauen wir uns nun Boia an:

Das Video ist schön und die Fabrik kenne ich irgendwo her. In welcher Stadt ist das gedreht? Aber gleich in den ersten Sekunden hört man das Problem an der Runde. Es klingt alles viel schlechter als bei Shliiwa und vor allem deutlich weniger routiniert. Die Silbenanzahl ist total unregelmäßig, wodurch der Flow total viele Lücken, bzw. Fehler aufweist. Das klingt alles nicht gut.
Und auch bei den Punchlines sieht es eher mager aus. Es werden ein paar Angriffsflächen erwähnt, aber wirklich angreifen tust du ihn eher weniger. Zum Beispiel die Line mit dem polnischen Essen. Du zählst hier in der Line zwei Angriffsflächen auf (Pole und Geil wie Sau), aber machst dann nichts wirklich draus. Und ansonsten sind die Punchlines eher Standardware, wie z.B. "Ihre ganzen Freier sind auch deine Stammkunden. Die raue Stimme kommt vom Schwänze lutschen.". Ist ok, aber nichts wirklich innovatives. "Warum hängt bei jedem Namen ein -ski hinten dran […]" fand ich ganz gut.
Die Wannen-Line im zweiten Part war dann noch die stärkste des zweiten Parts, aber auch eher ok, als wirklich stark.
Schade, bei der doch relativ mageren Runde von Shliiwa hättest du hier auf jeden Fall was holen können. Aber dafür waren dann doch der Rap und vor allem die Punchlines nicht gut genug.

 

Fazit: Shliiwa ist einfach deutlich besser. Er hat sich bei weitem kein Bein ausgerissen, ist seinem Gegner aber raptechnisch gesehen extrem deutlich überlegen. Bei den Punchlines haben sich beide nicht viel getan. Mein Punkt geht an Shliiwa.



Moses. | (Shliiwa) 1 : 0 (Boia)

Shliiwa:

Chilliges Video, passt gut zur allgemeinen Stimmung der Runde. Nette Effekte und schöne Cuts.

Die Stimme ist zwar etwas zu leise gemischt, aber man kann dich trotzdem immer verstehen, also isses nich so schlimm. Dein arrogant-gelangweilter Flow kommt richtig nice, voll von oben herab auf deinen Gegner. Man merkt einfach, dass du keinen Bock hast ihn zu battlen. Könntest du jetzt nicht gegen jeden bringen, aber bei Boia isses ja nicht unangebracht.

Joa, rein punchlinetechnisch hätte da schon mehr kommen können. Bist mit viel Ironie am Start, was nochmal diese herablassende Art verstärkt. Steigst cool ein mit der Heimat-Line und den Bezug zu seiner VR1 im Zoo find ich auch ganz nett. Die vier Zeilen über seinen Namen fand ich nice, guter Aufbau und dieses “Echt? Nein.“ ist so witzig delivert, haha. Danach kommt nix mehr rein inhaltlich, aber find ich in dem Fall nur halb so schlimm. Die Runde sollte wahrscheinlich mehr mit Attitüde als mit Lines punchen und das hat Shliiwa in dem Fall auch ganz gut gemacht.

Boia:

Video ist ganz okay, läufst halt durch die Gegend und die Kamera folgt dir. Ist jetzt rein qualitativ nicht besser oder schlechter als das von Shliiwa.

Du hast nen ziemlich holprigen Flow und rappst oft am Beat vorbei. Liegt wohl daran, dass die Silbenanzahl zwischen zwei Zeilen oft nicht konstant ist, weswegen du die Wörter teilweise so lang ziehen musst. Außerdem betonst du deine Endzeilen fast immer gleich, da fehlt die Variation in meinen Augen. In Sachen Routine ist dir dein Gegner auf jeden Fall voraus.

Du greifst viele Angriffsflächen von Shliiwa an, aber oft doch ziemlich unspektakulär. Find den Einstieg mit der Auto-Line aber lustig, haha. Die Line übers polnische Essen ist auch echt gut, schöner Bezug zu seiner Crew. Im zweiten Part find jetzt nix großartiges, aber der dritte Part ist auf jeden Fall ne gute Idee. Kann mir auch vorstellen, dass Shliiwa nach dem VBT eher in Vergessenheit geraten wird. Find aber, dass du den Part nicht so gut umgesetzt hast und da mehr drin gewesen wäre. Die fehlende Delivery tut da auch ihr Übriges.

Fazit:

Geht ziemlich klar an Shliiwa, der seinem Gegner hier schon in Sachen Attitüde weit überlegen ist. Raptechnisch ist das auch n klares Ding, aber punchlinemäßig hätte mehr von beiden kommen können.



DerUckelvogel | (Shliiwa) 1 : 0 (Boia)

Shliiwa vs Boia

Shliiwa HR1:

Das auffälligste an der Runde von Shliiwa ist, dass das Ganze so klingt, als hätte sich Shliiwa einfach vor sein Mikrofon gesetzt, und melodisch zum Takt des Beats seinen Text eingesprochen. Der Flow ist zwar gewohnt gut und routiniert, allerdings geht die Stimme teilweise durch die Mische unter. Das Video ist ganz nett, nichts Außergewöhnliches, aber ausreichend. Was Punchlines angeht, hat Shliiwa sich scheinbar nicht zu sehr verausgabt, allerdings sind dennoch ein paar gute Lines dabei herumgekommen: „Der Typ macht einfach gerne Tracks für seine Heimat, also für seine, von der Treppe bis zur Einfahrt“ und „Und was ist Boia für ein Name? ‚Also auf Rumänisch heißt das Pfeffer.‘ Was frag ich überhaupt. Ist halt scheiße, wenn dein Name schon klingt wie ein Zweckreim, aber auf Polnisch heißt das schlau. ‚Echt?‘ Nein.“ Außerdem ist die Gorilla Line im Bezug auf die VR1 seines Gegners noch ganz gut. Obwohl diese Runde zwar ihre Defizite hat, ist sie dennoch flowlich stark und textlich auch sehr solide.

Boia HR2:

Boias größtes Problem scheint der Flow zu sein. Der Rap klingt sehr angestrengt und recht monoton, so als müsse Boia sich wirklich darauf konzentrieren, anstatt durchgehend nur manchmal Offbeat zu sein. Auf dem Gebiet gibt es auf jeden Fall noch Verbesserungsbedarf. Das Video ist nicht schlecht und sieht relativ hochwertig aus, ist aber ein wenig eintönig. Der Text ist ziemlich durchschnittlich mit einigen Soliden, aber auch einigen eher merkwürdigen Punchlines. Ganz gut war zum Beispiel folgende Line: „Konntest du nicht einfach in der Wanne ersticken, auf den Anblick hätt ich gerne dankend verzichtet.“ Darüber hinaus gab es viele Standardlines und kaum gute Fronts.  

Fazit:

Die beiden Videos nehmen sich nicht wirklich viel. Textlich ist Shliiwa leicht überlegen. Außerdem trifft er den Takt und sein Rap klingt viel angenehmer als der von Boia. Punkt an Shliiwa.



Es ist alles gut, Mutter | (Shliiwa) 1 : 0 (Boia)

Boia versucht gut auszuteilen mit seinen Polenlines. Leider ist er oft mal am Beat vorbei, vor allem in der Hook, die übrigens richtig dumm ist. Krankenschwester/ Spargelstecher? Klingt gut, aber ergibt keinen Sinn. „Nicht nur das R, sondern auch dein Kopf rollt“ ist OK. „Deine Vergessenheit wird hiernach beginnen“ ist aber nichtmal richtiges deutsch, Bruder.

Shliiwa betont übertrieben nice, obwohl er zu flüstern scheint. Die Fronts kommen schön lässig und verächtlich rüber, der Reim auf „Zweckreim“ war gut rübergebracht. Am Ende fällt ihm mal wieder auf, dass er keine Punchlines bringt, und da hat er Recht, aber trotzdem battlet er mit der Runde besser als sein Gegner, der verkrampft wirkt und grammatikalisch und inhaltlich sinnloses Zeug reimt. Shliiwa easy weiter. Wer hätte das gedacht?



Luca Gronimus | (Shliiwa) 1 : 0 (Boia)

An Shliiwas Flow gibt es nichts zu bemängeln, die Runde klingt gut und er hat eine sehr unterhaltsame Delivery. Bei der „In Polen“-Pointe musste ich echt lachen, der herablassende Text stellt einen guten Kontrast zu seinem Gegner her, der als Ganzes gesehen tatsächlich puncht. Das Video ist einfach und unspektakulär.

Boia hat ein besseres Video, allerdings ist sein Flow bei weitem nicht so gut wie der seines Gegners. Inhaltlich ist „Auto in der Runde sehe“ gut, die restlichen Polenlines sind eher schwach. Den zweiten Part hätte man sich sparen können. Den dritten Part eigentlich auch.

Klarer Punkt an Shliiwa. Boia hat seine Runde mit drei Parts unnötig in die Länge gezogen, zumal es nur im ersten Sechzehner unterhaltsame Lines gab. Flowlich war er nicht schlecht, hatte hier aber ganz einfach Lospech.