Angemeldet bleiben?

Adventskalender: Türchen #14 Amadeus Thüner & Sebastian Andrej Schweizer

veröffentlicht: Dienstag, 14.12.2010, 07:51 Uhr
Autor: lupa

Ich schätze, es war ungefähr Ende August 2010, als ich die Themen "Jahresrückblick 2010" und "kommender Adventskalender" das erste Mal zur Sprache brachte. Komisch, dass im Hochsommer keiner meiner Redakteure so wirklich was davon wissen wollte. Dennoch konnte ich sie in einer unserer zahlreichen und berüchtigten Redaktionssitzungen bald dazu überreden, intern ihr Kreuzchen zu machen bei "Jahresrückblick: ja/nein" und "Adventskalender: gut/mies". Am Ende kam raus: Jahresrückblicke finden wir auch im dritten Jahr eher mäßig gut (drauf verzichten will aber auch keiner!), darum brauchen wir unseren diesjährigen in einer etwas anderen Form; Überraschungen hingegen sind immer super – und der zweite rappers.in-Adventskalender war beschlossene Sache. Schätzungsweise Anfang Oktober ging es dann in die Phase, in der man sich Gedanken macht, wer in diesen Adventskalender rein soll (total sinnlos, das Ergebnis ist unglaublich variabel, wenn man bedenkt, in welcher Szene wir uns befinden), was man besagte Personen fragen möchte (auch das wird circa zehn Mal über den Haufen geworfen) und bis wann man alles zusammen haben möchte (ich dachte, der 17.11. wäre total ausreichend als Deadline – FAIL!). Und dennoch haben wir, wie ich finde, etwas Schönes zusammengebastelt. Dieses Jahr gibt es das Ganze nicht nur mit Interviews wie letztes Jahr, denn wir wollen uns ja nicht nachsagen lassen, wir hätten einfach unser eigenes Konzept kopiert. Darum seid gespannt und haltet eure Augen und Ohren die nächsten 23 Tage immer gen rappers.in gerichtet offen. Wir freuen uns, wenn ihr euch freut! Über Lob freuen wir uns natürlich auch. Und die Kritik dürft ihr, wie immer, behalten... kleiner Scherz. Wir wünschen euch eine schöne Weihnachtszeit! Lupa & die rappers.in-Redaktion.

Türchen #14 Amadeus Thüner (TITUS, JUICE, HHV, Legit Mag, memyselfandI Promotion)




rappers.in: Welches Album, das 2010 erschien, war für dich das Album des Jahres und warum?

Amadeus Thüner: Ein einziges Album als Album des Jahres zu deklarieren, fällt mir tendenziell eher schwer, da auch das Jahr Einsnull einige Hochkaräter zu bieten hatte. Aber da ich mich gezwungenermaßen festlegen muss, würde ich "Thank Me Later" von Drake anführen. Kohärent, treffsicher, auf der Höhe der Zeit und dennoch der Zeit voraus; mit der Art von Swagger, von dem dieser Österreicher träumt und dennoch mit Rucksack auf dem Weg zur Party. Dazu die Beats, dieser Weezy, dieser Jay-Z, diese Alicia Keys. Plus der Spagat zwischen Rap und Gesang... Man kann daran einfach nichts haten. Geht halt nicht. Und aus diesem Grund und dem Fakt geschuldet, dass die Platte immer noch zwischen Autoradio und Wohnzimmeranlage auf Rotation ist, ist "Thank Me Later" mein Album 2010.

rappers.in: Welcher deutsche Rapper/Produzent hat für dich 2010 etwas Besonderes "geleistet" und was war das? Oder: Welche Figur/Institution im deutschen Rapgeschehen hat in deinen Augen deutschen Rap 2010 maßgeblich beeinflusst und warum?

Amadeus Thüner: Welch weitreichende Frage. Generell gesehen bin ich für jeden Input dankbar. Egal auf welcher Ebene. Ob man das am Ende dann gut findet oder gar abfeiert oder es nur dafür reicht, dass man es verteufelt und sich darüber lustig macht – wenn es all das nicht geben würde, hätte man sowohl als Fan, als auch als Journalist nichts mehr zu tun. Daher kann ich dort keine bestimmte Person herauspicken und gen Himmel loben. Jeder hat in einem gewissen Sinne seinen Teil zu dieser Sache beigetragen. Und das hält die ganze Geschichte am laufen.

rappers.in: Gibt es eine Situation, Gegebenheit, Platte (...) im deutschen Rap 2010, die absolut unnötig war und auf die diese Szene gut und gerne hätte verzichten können?

Amadeus Thüner: Och, puh, mhh, naja, puh, nö, ja, ne, vielleicht, jein...

rappers.in: Stell dir vor, deutscher Rap ist eine noch recht junge Person und du darfst ihm/ihr etwas Persönliches für 2011 mit auf den Weg geben. Was wünscht und was rätst du ihm/ihr? Würdest du ihn/sie vielleicht auch vor etwas warnen? Und was erwartest du im kommenden Jahr von ihm/ihr?

Amadeus Thüner: Persönlich würde ich mich freuen, wenn der Fokus weiter auf Musik und Kunst gerichtet wird. Es weiter darum geht, etwas zu schaffen, kreativ zu sein und sich auch abseits der Musik um das gesamte Package zu kümmern. Also Artwork, die Aufmachung, besondere Dinge, Videos, Touren, Merch – sich einfach aus dem noch bestehenden Einheitsbrei abzuheben und sich zu verwirklichen. Dann wird auch 2011 spannend und interessant werden. Dann freue ich mich wieder darauf, darüber zu schreiben und dann freue ich mich auch wieder auf Platten, auf Musik und auf Konzerte. Ich erwarte daher eigentlich dasselbe, wie seit Jahren – gute Musik. Ob das dann eintreffen wird, das macht dann die spannende Seite der Geschichte aus.


(Florence Bader)



Türchen #14 Sebastian Andrej Schweizer (Labelchef Chimperator)




rappers.in: Welches Album, das 2010 erschien, war für dich das Album des Jahres und warum?

Sebastian Andrej Schweizer: Das sind bei mir zwei Alben: einmal "KIDS" von Maeckes und einmal "Evigila" von Tua und Vasee. Natürlich kann ich das nicht unbedingt objektiv bewerten, aber ich glaube, ich würde die beiden Alben auch nennen, wenn ich nichts mit Chimperator zu tun hätte. Beide Platten sind auf ihre Art absolut einzigartig, ehrlich und spiegeln perfekt den jeweiligen Künstler wider. Bei "KIDS" lief dazu alles sehr gut: Wir hatten ein sehr, sehr schönes Video, sind auf MTV damit auf Rotation gegangen, "null" sollte erst nicht rauskommen, kam dann zum Glück doch und war nach drei bis vier Tagen ausverkauft, Motor.de hat Maeckes gepumpt, die Tour zusammen mit Vasee war ein Erfolg und wir sind gechartet. Mit "KIDS" haben wir außerdem das Bild von Maeckes in der Öffentlichkeit auf den Punkt gebracht. Er war ja schon immer der "Indie-Rapper". Als die anderen noch Vogelgeräusche gemacht und 4XL getragen haben, ist Maeckes mit engen Hosen rumgerannt oder hat 07 schon das erste "Mash Up"-Mixtape aufgenommen. Durch die "Maeckes und Plan B"-Sachen und Die Orsons ist das aber auch immer wieder ein bisschen verwischt. Mit "null", "KIDS" und jetzt auch "eins" und dem "Mash Up 2"-Mixtape ist er da aber schön eindeutig positioniert. Das hat mich gefreut. "Evigila" hab' ich vor einem Jahr das erste Mal gehört und hat mich schon damals aus den Socken gehauen, war mir aber an manchen Stellen zu akustisch. Inzwischen ist aus dem Album ein Electro-Pop-Wave-Monster geworden, das nichts aufhalten kann. Ganz große Gefühle. Perfekt passend zur aktuellen Jahreszeit und voller versteckter Hinweise und produktionstechnischer Kniffe. Tua und Vasee sind beide absolute Chefs in ihrem Bereich und das hört man dem Album an. Das ist nicht das Album des Jahres, das ist das Werk des Jahres.

rappers.in: Welcher deutsche Rapper/Produzent hat für dich 2010 etwas Besonderes "geleistet" und was war das? Oder: Welche Figur/Institution im deutschen Rapgeschehen hat in deinen Augen deutschen Rap 2010 maßgeblich beeinflusst und warum?

Sebastian Andrej Schweizer: Ich finde, dass Die Orsons, Casper, Plan B, Marteria, Tua, KAAS, Prinz Pi und Maeckes zusammen, als ein loser Zusammenschluß, wirklich sehr viel geleistet haben. Nicht nur dieses Jahr sondern seit circa drei Jahren. Im Grunde ging es mit dem ersten Orsons-Album los, da haben die genannten Künstler angefangen, das Spiel von hinten aufzurollen. Das hat sich ausgezahlt und Marteria konnte dieses Jahr als erster von uns die großen Früchte ernten. Keine Liebe und Chimperator als Labels, aber vor allem eben die Künstler sind ein Teil von dieser Bewegung. Wir können sagen, dass wir Deutschrap maßgeblich beeinflußt und verändert haben. Geil.

rappers.in: Gibt es eine Situation, Gegebenheit, Platte (...) im deutschen Rap 2010, die absolut unnötig war und auf die diese Szene gut und gerne hätte verzichten können?

Sebastian Andrej Schweizer: Eigentlich war alles gut. Mir persönlich ist geschäftlich eine Sache passiert, die sehr unschön war und mich sehr geärgert hat. Ich bin dadurch aber vorsichtiger geworden. Also, letztendlich hab' ich daraus etwas gelernt.

rappers.in: Stell dir vor, deutscher Rap ist eine noch recht junge Person und du darfst ihm/ihr etwas Persönliches für 2011 mit auf den Weg geben. Was wünscht und was rätst du ihm/ihr? Würdest du ihn/sie vielleicht auch vor etwas warnen? Und was erwartest du im kommenden Jahr von ihm/ihr?

Sebastian Andrej Schweizer: Er soll vielleicht noch ein bisschen eigenständiger werden, noch ein bisschen weniger nach Amerika und Frankreich schielen und natürlich regelmäßig seinen Affen an die frische Luft lassen.


(Florence Bader)
Dieses Türchen wurde 9274 mal geöffnet
1 Kommentare zu diesem Türchen im Forum