Angemeldet bleiben?

Interview: Pedaz ("Malocherattitüde", Voddi257, Ruhrpott, Ziele) – Text

veröffentlicht: Montag, 24.04.2017, 15:17 Uhr
Autor: kollin


Mit dem Langen ein Interview zu vereinbaren gestaltet sich nicht ganz so einfach: Vollzeitbeschäftigung als Elektriker auf dem Bau, Schwatte Patte am Wochenende und dann noch die Musik nebenbei. Dennoch haben wir es unter den gegebenen Umständen zum kommenden Album "Malocherattitüde" wieder gepackt uns für ein Interview zu verabreden. Für mich ist Pedaz momentan so ziemlich der realste Rapper in der Deutschrap-Szene. Er macht eins-zu-eins, was er rappt und verpackt das ganze mit einer völlig eigenen, authentischen Art in seine Texte. In unserem Interview verrät uns Pedaz seine Zukunftspläne, Tourstorys mit den 257ers und wohin die Einnahmen aus dem Album fließen werden.



rappers.in:
Hey Langer! Zum Einstieg erst mal ganz einfach: Wie geht es dir?

Pedaz:
Ja, ganz gut, ne. Viel Arbeit momentan, Stress mit dem Album und mit der Arbeitsstätte. Alles ein bisschen anstrengend im Moment, aber geht schon. Kann nicht klagen, gesundheitlich ist alles gut.

rappers.in:
Mir ist aufgefallen, dass dich total viele Rapper feiern, supporten und positiv erwähnen. Allerdings bleibt der große Erfolg bis dato aus: Was meinst du, woran das liegt? Haben Leute, die selbst Musik machen, einfach besseren Zugang zu deiner Musik?

Pedaz:
Vielleicht wissen sie es einfach besser zu verstehen und zu schätzen, was ich mache. Dass das auch teilweise Kunst ist, die Wörter so zu verpacken und Punchlines nicht einfach hinzurotzen. Eventuell, weil sie es jetzt auch nicht so in der Richtung machen. Sido macht ja zum Beispiel auch gar kein Punchline-Rap, die schätzen das eventuell einfach mehr.

rappers.in:
Findest du selbst, dass deine Musik schwer zu fühlen ist?

Pedaz:
Kommt drauf an. Jetzt sind das schon so ein paar Dinger, die eigentlich jeder fühlen kann: "Volle Pulle" geht einfach nach vorne und kannste feiern. Ist natürlich dennoch ein bisschen abseits von der Mucke, die gerade im Trend ist. Aber wie lange sich das noch hält, keine Ahnung. Habe jetzt auch keinen Bock auf irgendeinen Trend aufzuspringen und zum Beispiel Trapsongs zu machen. Ich könnte das mit Sicherheit auch, irgendwelche Wörter ohne Zusammenhang da zu reimen. Da würde ich mir dann doch lieber die Mühe machen und Punchlines auf Trapsongs zu packen. Das wäre eventuell eine Variante, mit der ich leben könnte.

rappers.in:
ich finde auf jeden Fall, dass deine Musik unterschätzt ist.

Pedaz:
Das stimmt, habe ich schon oft so mitbekommen, lese mir natürlich immer viel durch, aber ich bin mir sicher, meine Zeit wird kommen und dann wird es umso erfolgreicher werden.

rappers.in:
Du bist den ganzen Tag arbeiten und hast kaum ein Jahr nach "Schwermetall" wieder eine Platte fertig: Wie waren deine Arbeitsprozesse in der Zeit? Ist es nicht ein wenig anstrengend für dich, nach der Arbeit noch ins Studio zu fahren?

Pedaz:
Also dieses mal war es so, dass ich in Essen aufgenommen habe. Letztes Mal hatte ich alles in Berlin gemacht. Ich war bei den 257ers im Studio, bei Voddi und das hat mir halt die Möglichkeit gegeben, dann hinzufahren, wann ich Zeit habe und Voddi ist da ziemlich flexibel gewesen. War ganz locker, hat Spaß gemacht dieses Mal.

rappers.in:
In einem Interview auf dem Out4Fame-Festival hast du bekannt gegeben, dass Raf Camora wieder Producer deiner neuen Platte wird: Das ganze hat sich dann aber geändert und Voddi hat sehr viel übernommen. Wie kommt's?

Pedaz:
Voddi hat aufgenommen und hat paar Beats drauf und hat es auch editiert. Gemischt und gemastert hat es Nuri. Warum Raf Camora das nicht gemacht hat, ist einfach. Er hat einfach keine Zeit. Er ist gerade einfach so erfolgreich geworden, dass er einfach keine Zeit hat.

rappers.in:
Mir Detektiv ist aber dennoch aufgefallen, dass das Indipendenza Logo auf dem Artwork ist. Warum?

Pedaz:
Weil ich immer noch auf dem Verlag "Indipendenza" von Sony BMG bin und das Album über den Verlag von Raf Camora kommt, das Label ist aber Distri.

rappers.in:
Fast dein komplettes Album ist ja nun in Essen entstanden. Würdest du daher sagen, dass du den "Ruhrpott"-Sound so noch besser umsetzen konntest als zuvor?

Pedaz:
Ja, ich würd' es schon sagen. "Schwermetall" war auch schon ziemlich Ruhrpott-lastig, aber jetzt auch aufgrund der Features und den Produzenten: Da kommen echt 99% aus dem Ruhrpott und davon 80% aus Essen. Nur die Steroids haben einen Beat außerhalb vom Ruhrpott beigesteuert. Sonst kommen alle aus Essen und auch alle Features sind auch aus dem Ruhrpott.

rappers.in:
Mehr Ruhrpott geht ja kaum noch.

Pedaz:
(lacht) Ja, das ist, glaube ich, nicht möglich. Außer ich mache mal so ein Allstartrack.

rappers.in:
Wo waren für dich die Unterschiede, zwischen der Arbeit mit Raf und Voddi? Ist zum Beispiel einer von beiden disziplinierter oder war generell alles easy?

Pedaz:
Also ja, ich habe die eine Hälfte mit Raf aufgenommen und die andere Hälfte mit den Steroids damals. Das ist einfach die Umgebung, die anders ist. Da war ich dann in Berlin und musste dran arbeiten, weil ich nur zwei Wochen dort war und musste es dementsprechend auch in zwei Wochen fertig bekommen. Hier ist das ein bisschen einfacher gewesen. Ich konnte mir mehr Zeit lassen und auch Aufnahmen nochmal ändern, wenn ich dann doch nicht mehr so zufrieden war. Das war beim letzten Mal nicht so einfach möglich.

rappers.in:
Stellen wir mal einen Vergleich zwischen diesem und deinem alten Release "Schwermetall" auf: Was ist dir besser gelungen?

Pedaz:
Auf jeden Fall habe ich unter anderem mehr Songs gemacht. Mehr Lieder auch, die Live geil kommen. Es geht insgesamt viel mehr nach vorne.

rappers.in:
Ich finde, dass die Songs tatsächlich livetauglicher sind. Hast du da beim schreiben zum Beispiel drauf geachtet, eingängige Hooks zu verfassen?

Pedaz:
Ja, auf jeden Fall. Bei vielen Songs, vor allem in den Hooks. Da habe ich drauf geachtet, dass die mitgesungen und gegrölt werden können. Da habe ich mir ein bisschen was von den 257ers auf der Tour abschauen können, die sind live gigantisch. Dass das Publikum in der Hook einfach mitmachen kann ... in die Hocke gehen, hochspringen und dass die Leute das checken. Vor allem auch, dass ich das alles auf der Bühne dennoch auch mit der Luft hinbekomme, das ist ein wichtiger Faktor.

rappers.in:
Bleiben wir kurz bei der Tour: Was war eigentlich in Kassel los? Man hat einiges davon gehört!

Pedaz:
(lacht) Diese Kassel-Geschichte wird mich nun lange begleiten, habe ich das Gefühl. Das war so: Ich war ziemlich krank und hatte eigentlich keine Stimme mehr und Voddi meinte dann, nach drei/vier Tagen, als das dann nicht besser geworden ist "Sauf dir mal richtig ein' rein". Man muss aber auch dazu sagen, Voddi ist ein Russe. "Sauf dir mal ein' und dann geht's dir besser!" Das habe ich dann auch gemacht und dann ging es mir auch 'ne kurze Zeit besser, das ist aber dann am nächsten Tag wieder verflogen. Das ist eigentlich so die Kurzfassung.



rappers.in:
Mit Mike und Shneezin stell ich mir eine Tour ziemlich lustig vor. Gibt es sonst noch Anekdoten, die du uns erzählen kannst?

Pedaz:
Da waren ja nicht nur Mike und Shneezin dabei. Voddi, Jewlz und die ganzen waren auch dabei, wir waren mit insgesamt 14 Männern unterwegs. Es gab echt sehr viele lustige Storys, aber die meisten darf ich, glaube ich, nicht erzählen von den Jungs aus. Ich war aber immer ganz lieb!

rappers.in:
Um eine Interview-Tradition zwischen uns aufzuleben: Wie lautet deine Lieblingsline von "Malocherattitüde"?

Pedaz:
Dieses mal würde ich sagen ... (überlegt) Boah. Da sind dieses mal echt viele gute dabei. Würde aber jetzt mal sagen, diese Line von "Volle Pulle": "Ein paar Kinder dissen rum, jetzt folgt 'ne Denksportaufgabe: Du nennst dich King, doch fällst nach 'nem Fingerschnipsen um" Wobei, Ich hab noch eine, von Ruhrpott Asozial: "Ich schreib für Opa Kurt hurtig paar Bretter, er ist nicht Xatar doch Kurdistan Rapper". Gibt natürlich auch noch ein paar ganz plumpe Lines, die ich feiere.

rappers.in:
Von den plumpen finde ich tatsächlich "Eure Zukunft sieht nicht rosig aus wie Tulpen" sehr stark.

Pedaz:
(lacht) Die ist auf jeden Fall auch ganz lustig.

rappers.in:
Du hast auf dem Album, wie zuvor bei "Schwermetall", auch einige Motivationssongs und deepe Tracks. Ist es dir wichtig, dass du auf einem Album auch mal ruhigere Töne anschlägst und den Leuten etwas mitgibst? Oder würdest du tendenziell auch ein Album herausbringen, bei dem du komplett nur auf die Kacke haust, wenn sich das so ergibt?

Pedaz:
(lacht) Lustigerweise hatte ich das vor dem Album so vor. Da hatte ich dann so Songs wie "Schwatte Patte", "Volle Pulle", "Ich ruh mich nicht aus" und "Malocherattitüde". Da hau ich ja nur auf die Kacke. Dann haben mir aber einige Leute aus meinem Umfeld gesagt "Du kannst doch nicht nur die ganze Zeit nur Punchlines bringen und sagen, dass du auf den Bau gehst. Du musst auch mal was Persönliches sagen." Ich wollte das dann natürlich auch machen, ohne mich zu verbiegen. Das ist bei mir nicht ganz so einfach. Aber wenn man erst mal ein Thema gefunden hat, geht das Schreiben wie von selbst. Also diese Songs habe ich so von mir aus geschrieben dann, ich war jetzt nicht darauf vertieft, zu sagen, ich mach jetzt mal son Kontra-K-Song, dass die Leute sich das anhören und motiviert fühlen, sondern das ist einfach aus meinem Standpunkt geschrieben.

rappers.in:
Auch "Ziel im Visier" findet man als eher ruhigeren Song auf dem Album vor. Welches ist denn dein Ziel mit "Malocherattitüde"?

Pedaz:
Auf jeden Fall, erfolgreicher zu werden als mit "Schwermetall".

rappers.in:
Auch 'ne eigene Tour wird angestrebt oder?

Pedaz:
Ja, eine eigene Tour wird im Herbst kommen, aber da sind die Termine noch nicht safe. Das wird jetzt in den nächsten Wochen alles gemanaged. Das wird dann bald bekannt gegeben. Ich habe auch einen ziemlich speziellen Support dabei, den man so nicht erwartet. Das gab es so nicht.

rappers.in:
Bei 300 Meilen habe ich mich ziemlich gewundert ... Wie war es für dich, in der Booth mal zu singen?

Pedaz:
(lacht) Erst mal zu dem Song. Ist tatsächlich einer meiner Lieblingssongs geworden. Wahrscheinlich, weil ich sowas auch noch mit gemacht habe. Ich muss dazu sagen, ich hab den Beat von Joshimixu gepickt und hab die Parts geschrieben und musste erst mal klarkommen, weil das so ein Popbeat ist und ich mit dem Arrangement Probleme hatte. Erst ein 8-Bars-Part, dann 2er-Prehook, dann 'ne 8er-Hook und wat weiß ich nicht. Das musste ich mir erst mal erklären lassen von Joshimixu. Ich habe meine Parts versucht, darauf zu schreiben und das hat vorne und hinten nicht gepasst. Ich habe dann zum Beispiel in der Hook mit dem zweiten Part angefangen. Zum Thema singen: Ich hatte die Hook selber geschrieben und auch, wie das gesungen werden sollte, hatte ich im Kopf. Ich kann halt nicht singen, dann haben wir eine Sängerin gesucht und gefunden. Die Amaria, das ist die Freundin von Tilia, der auch sehr viel auf dem Album produziert hat, "Schwatte Patte" zum Beispiel. Kommen beide auch aus Essen. Sie hat das dann sehr gut eingesungen und dann war es für mich auch einfacher, das ganze nachzusingen. Die Produzenten haben dann bestimmt auch noch ein bisschen bearbeitet. Eventuell habe ich aber auch ein Talent für Gesangstechniken! Ist auf jeden Fall ein guter Song geworden, würde schon fast sagen radiotauglich.

rappers.in:
Von "Schwermetall" hast du dich mit deinem ersten eigenen Auto "Günni" belohnt. Was folgt nun nach "Malocherattitüde"?

Pedaz:
Weiß ich noch nicht. Mal gucken, wie viel es abwirft. Aber "Malocherattitüde" ist vor dem Meistertitel, jetzt nicht im Fußball, leider ...

rappers.in:
Glaub' ich. Als Schalker ist der Zug abgefahren.

Pedaz:
(lacht) Ja. Aber ich mach dann meinen Meister und der kostet natürlich auch ein wenig Geld. Dafür würde ich das Geld dann verwenden. Da ist nichts mit großen Anschaffungen, dat kostet auch n paar Euro.

rappers.in:
Wäre dann danach auch ein super Konzept für ein Album.

Pedaz:
Das ist schon alles geplant! Mein nächstes Album heißt dann "Meisterwerk" oder "Meisterstück". Ich gehe ja davon aus, dass ich dann davon leben kann. Dann kann ich ja nicht mehr über die Maloche rappen, dann wäre ich ja gar kein realer Rapper mehr. Dann nenne ich einfach das übernächste Album "Burnout", dann habe ich schon n fließenden Übergang, warum ich nicht mehr arbeite. Mal gucken, vielleicht kommt es so.

rappers.in:
Danke schon mal fürs Interview! Hast du noch irgendwelche Abschlussworte?

Pedaz:
Hört Euch die Singles erst mal an und wenn es Euch gefällt, kauft Euch das Album.



Facebook: Pedaz

"Malocherattitüde" vorbestellen: Amazon / Distri

Autor: Lukas Kollin

Dieses Interview wurde 13524 mal gelesen
1 Kommentare zu diesem Interview im Forum