Angemeldet bleiben?

Interview: Fortis ("Forty EP", Autotune, Turniere & Medien) – Text

veröffentlicht: Samstag, 26.11.2016, 12:09 Uhr
Autor: kollin


Einige Teilnahmen an Turnieren und parallel nun eine EP, welche am 09.12 Release feiert. Fortis war fleißig. Passend dazu haben wir uns mit dem Duisburger getroffen um ein wenig über seine kommende Forty EP zu quatschen.


rappers.in:
Hey Fortis, schön, dass du dir die Zeit genommen hast! Dich kennt ja noch nicht jeder, magst du dich eventuell erst mal vorstellen?

Fortis:
Klar! Ich komme aus Duisburg, bin 24 Jahre alt und ich mache nun seit fast elf Jahren Musik. Ich habe schon mit 14 angefangen. Zur Zeit befindet sich in meiner Spotify-Playlist viel Deutsches: Holy Modee, UFO361, Reezy und ja. Das läuft so gerade.

rappers.in:
Auf "Big Butt" von der EP erwähnst du, dass das "Bauzeichner-Mucke" ist – deutet das auf deinen Beruf hin?

Fortis:
Nein, die Bedeutung meine ich anders. Ich habe das so gedacht, dass Bauzeichner ihr Geld mit Linien verdienen. Die bauen daraus ihr Haus, so wie ich meinen Track auch aus Lines baue.

rappers.in:
Dann habe ich es nur nicht gerafft. Wir feiern ja heute auch Interview Premiere: Wir haben schon ein bisschen drüber geredet, Rapmedien ignorieren stetig Künstler aus Turnieren. Was denkst du, woran das liegt?

Fortis:
Woran das jetzt genau liegt, kann ich nicht sagen. Es ist auf jeden Fall sehr hart, sich da irgendwie in die Szene außerhalb vom Battlerap reinzukämpfen. Dieses Battleding ist eine ganz eigene Szene. Hiphop.de, 16 Bars, Backspin, die grenzen sich so ein bisschen davon ab. Wenn dann aber nun ein Drob Dynamic kommt, der schon ein wenig von Rap am Mittwoch bekannt war, und da mitmacht, wird direkt berichtet, weißt du, wie ich mein? Über meine erste Videoauskopplung hat HipHop.de zwar berichtet, über mein Snippet nun wieder nicht. Aber naja, sollen die machen oder nicht, mir latte.

rappers.in:
Man kann dir ja den Hype nicht absprechen: Klicks sind im sechsstelligen Bereich und die Verkäufe scheinen auch gut zu laufen. Bei Rapido fand ich es auch krass: Chartet mal so auf Platz 16 und niemand außer wir haben über ihn berichtet.

Fortis:
Schau dir auch mal Neo an, der ist auf Platz 5 gechartet – mit seiner EP. Da hat auch niemand drüber berichtet. Zwischendurch mal ein bis zwei Sachen, aber sonst einfach gar nichts. Kann ich nicht verstehen.

rappers.in:
Wenn wir gerade beim Battlerap sind: Du hast dich nie wirklich als Battlerapper gesehen, oder? Deine Runden klingen eher so, als ob du einfach Bock hattest, Musik zu machen.

Fortis:
Ja, auf jeden Fall, hat man auch gemerkt. Ich muss auch sagen, ich war Punchline-mäßig nie der Krasseste. Mir fiel es auch immer schwer, so Texte zu schreiben. Aber wenn man so 'ne Hörerschaft ohne Connections erreichen will, ist es heutzutage kaum anders möglich. Da sind diese Battlerapturniere schon ganz gut, um sich selbst ein wenig zu vermarkten.

rappers.in:
Die EP ist immerhin sieben Tracks stark. Warum hast du nicht noch ein paar Songs recordet und dann direkt ein Album gebracht?

Fortis:
Ich finde, ein Album sollte immer ein Konzept haben und ich bin momentan einfach noch nicht an diesem Punkt. Ich hab' zwar so die Richtung gefunden, die ich machen will, aber ich bin noch nicht ganz da, wo ich hin will. Wenn ich da angekommen bin, will ich auf jeden Fall ein Album machen. Ich hab' mich nun erst mal für die EP entschieden, damit die Leute was zum Pumpen haben und schon mal eine grobe Richtung haben, wohin es gehen wird. Alles Weitere schaue ich dann in der Zukunft.

rappers.in:
Die Vertriebswege belaufen sich erstmal nur auf den eigenen Shop. Willst du das bei künftigen Releases so belassen? Ahzumjot macht das ja derzeitig auch so.

Fortis:
Den Onlinevertrieb habe ich über Spinn-Up laufen, also ab 09.12. ist die EP dann auf allen Onlineportalen erhältlich. Die CD wird es aber, wie du schon sagtest, nur bei uns im Shop geben auf unserer Homepage. Kein Media Markt oder so.

rappers.in:
Bei Spinn-Up kann ja quasi jeder seine Musik auf die Plattformen bringen, oder?

Fortis:
Ganz genau, das ist Independent-mäßig.

rappers.in:
Hattest du beim kompletten Business-Prozess irgendwelche Schwierigkeiten? Musstest du dir viel Wissen aneignen?

Fortis:
So eine ganz klassische Geschichte: Ich wollte die EP zum Presswerk bringen und da bin ich dann vorbeigefahren, hatte alles dabei und so. Dann haut er auf einmal rein, dass ich noch einen Gema-Bogen ausfüllen muss. Das hat mich ziemlich abgefuckt. So das Steuerzeug, davon habe ich noch nichts gehört, das kommt dann gegen Ende des Jahres noch. Beim Vertrieb war es noch so, dass sie die Single zwei Tage vorher online gestellt haben, aber war nicht so schlimm, weil es nicht so viele mitbekommen haben. Sonst hat eigentlich alles gut geklappt.

rappers.in:
Auf deinem Cover ist das Kaleidoscope Studio aufgelistet. Hast du als Duisburger in Berlin aufgenommen?

Fortis:
Ich habe die EP nicht in Berlin aufgenommen, die wurde da nur gemixt und gemastert. Ich habe tatsächlich die komplette EP bei mir zuhause recordet. Ich hatte keinen Bock, ins Studio zu gehen. Ich habe mich im Studio immer ein bisschen fremd gefühlt, weil ich es gewohnt war, zuhause zu recorden. Ich fand, der Sound hat da ein wenig drunter gelitten. Ich hatte auch nur drei Wochen Zeit, um die EP zu recorden, weil ich Vollzeit berufstätig bin. Und davon war ich dann auch noch eine Woche krank, ja. So ist das Ganze dann entstanden. Ich habe mich viel besser gefühlt, die Umgebung hat gestimmt.

rappers.in:
Also hast du alles in nur zwei Wochen recordet und der Schreibprozess hat sich über das ganze Jahr ein wenig verteilt?

Fortis:
Genau, neben dem JMC habe ich noch immer ein wenig an der EP geschrieben. Das ist alles in diesem Jahr entstanden.

rappers.in:
Habe mir die EP ja schon angehört: Ist eher nicht persönlich. Magst du dir das lieber fürs Album aufheben oder magst du so persönliche Songs nicht so sehr?

Fortis:
Ich habe in der Vergangenheit sehr viel Privates preisgegeben. Als mich noch keiner gekannt hat, so mit 700 Likes auf Facebook. Da habe ich viel Persönliches bekannt gemacht und Probleme verarbeitet. Momentan habe ich einfach nicht so Probleme, die ich öffentlich besprechen will oder brauch'. Ich fühle mich gut und deswegen mache ich einfach Mucke, auf die ich Bock habe, und Lyrics, wo ich Bock drauf habe, die nach vorne gehen so. Ich weiß nicht, ob da nun nochmal was Persönliches kommen wird, kann man nie genau sagen.

rappers.in:
Auf "Alles Klar" sagst du: "Ich hab' vieles versucht, mein Ziel war die Juice". Ist das noch aktuell?

Fortis:
Klar ist das immer noch ein Ziel, ist bestimmt von jedem Rapper irgendwo ein Ziel. Der erste Teil des 1. Parts beschreibt die Zeit von 2014. Ich habe vor zwei Jahren noch gesagt, kurz bevor der Hype kam, dass ich aufhöre, Musik zu machen, zumindest öffentlich. Dann haben wir aber die VBT-Quali noch gemacht und dann ging es los. Ich hab' mich schon auf ein "normales Leben" eingestellt, Familie zu gründen und so ein Shit. Dann ging der Hype los, dann kam JBB, JMC und nun die EP. War einfach 'n krasses 2015.

rappers.in:
Wie lauten deine neuen Ziele?

Fortis:
Bei der EP ist es nun erstmal ein Ziel, in der "normalen Szene" anzuknüpfen, abseits vom Battlerap. Das ist eigentlich so das Hauptziel. Natürlich auch meine Fans zufriedenstellen und abliefern, aber Hauptziel ist wirklich, erstmal Fuß zu fassen.

rappers.in:
Nun hast du mir meine nächste Frage vorweggenommen! Wie du schon sagtest, warst du kurz vorm Aufgeben. War es demnach immer dein Ziel, von der Musik mal leben zu können? Sind die Gedanken nun weg?

Fortis:
Die Gedanken, von Mucke zu leben, sind immer da, gibt doch nichts besseres, als sein Hobby zum Beruf zu machen.

rappers.in:
Bleiben wir bei "Alles Klar": Auf dem Track lässt du auch nochmal deine Karriere Revue passieren. Was würdest du anders machen, wenn du die Chance dazu hättest?

Fortis:
Ich hätte auf jeden Fall früher nicht so viel Scheiße rausgehauen, damit die Leute von damals in meiner Umgebung nicht mehr so ein falsches Bild von mir haben. Ich glaub', das ist so das einzige, was ich anders machen würde. Vielleicht hätte ich auch noch früher angefangen, Battlerap-mäßig unterwegs zu sein, oder generell in der Internetszene, aber ich war damals einfach noch nicht so im Internet unterwegs. 90er, du weißt.

rappers.in:
Ist die Hook von "Alles klar" eigentlich eine Hommage an irgendeinen alten Song? Diese Melodie kommt mir so bekannt vor!

Fortis:
Nein, eigentlich nicht. Manchmal kenn' ich das, da habe ich das auch! Wenn ich was geschrieben habe und es mir anschließend anhöre, denk' ich mir manchmal, "Irgendwoher kennst du das schon!". Aber ich glaube, es ist heutzutage kaum noch zu vermeiden, dass Melodien noch nicht vorkamen. Gedacht war es aber eigentlich nicht!



rappers.in:
Du hast vorher die "Mac Miller Double"-EP gebracht, da waren die Einflüsse aber noch anders. Welche Inspirationen hattest du bei dieser EP?

Fortis:
Ich glaub', das, was ich höre, hat sich komplett verändert, die Musik. Man hört die Einflüsse, die ich habe, aber ich setz' mir da nun nie irgendwie ein Ziel, einen Künstler zu kopieren. Ich interpretiere das immer eigen und ich hoffe, man hört das auch und man will mir nicht unterstellen, dass ich gebitet oder geklaut habe. Aber man hört es, denke ich, schon, dass ich mittlerweile viel Trap höre. Das hast du bestimmt auch rausgehört, oder?

rappers.in:
Definitv!

Fortis:
Ja, ich feier den Scheiß einfach krass, man!

rappers.in:
Ist aber auch einer der größten Kritikpunkte deiner Fans, wenn ich mal so in die Kommentare schaue. Nicht jeder ist zufrieden mit dem Autotune.

Fortis:
Ja, auf jeden Fall, ist mir auch nicht entgangen, aber was soll ich machen? Ich mag ja als Künstler das machen, worauf ich Bock habe, und wenn ich anfange, mich nach irgendwelchen Kommentaren zu richten, dann kann ich aufhören, Musik zu machen, denn dann mache ich nicht mehr das, was ich will.

rappers.in:
Autotune ist übrigens auch zu Unrecht so uncool geworden.

Fortis:
Ja, absolut. Ich glaube, diese ganzen JBB-Kids, so nenn' ich sie mal, sind komplett versaut worden von Julien, indem er das immer so hart gehatet hat. Die übernehmen die Meinung dann halt, weil sie ihn feiern.

rappers.in:
Ich muss auch mal gestehen, dass Julien einer der ausschlaggebenden Punkte bei der Anti-Autotune-Bewegung war.

Fortis:
Könnte so sein, allerdings wissen auch viele einfach nicht, was Autotune ist.

rappers.in:
Ich muss übrigens mal deine Hooks loben, die sind ziemlich gelungen! Ist dir auch ein wichtiger Aspekt in deinen Songs, oder?

Fortis:
Ich feier' das einfach, Hooks sind mir wichtig, das hört man, denke ich auch.

rappers.in:
Auf "Forty5" sagst du: "Die Kunst hinter der Mucke, man, die peilen sie nich'". Wen genau sprichst du mit dieser Kritik an?

Fortis:
Die, die nicht von mir berichten zum Beispiel. Oder die, die mich nicht feiern. Die peilen einfach nicht, was ich mit meiner Musik auszusagen habe oder was ich versuche, herüberzubringen. Ist eine generelle Kritik an Medien, Konsumenten und Co.

rappers.in:
Produziert wurde die EP von Scaletta, zRy und Ification: Dein gewohnter Kreis, sage ich mal. Gibt es irgendwie Wunschproduzenten, die man sich beim nächsten Tape erfüllen möchte, oder magst du, wie die 187ers immer im gewohnten Kreis unterwegs bleiben?

Fortis:
Ich fühle mich in meinen jetzigen Kreisen auf jeden Fall sehr wohl, aber ich sag' auch zu neuen Produzenten nicht nein, wie man auf der EP hört. Ich feiere die Beats von Jumpa und AYFA auf jeden Fall krass, um noch kurz auf die Wunschproduzentenfrage einzugehen.

rappers.in:
Wie sieht das Ganze generell bei Features aus? Bei dem Tape ist nur Daemon vertreten.

Fortis:
Also, Deamon hat sich spontan ergeben, ich hatte "Guantanamo Flow" noch nicht fertig und dann habe ich ihn gefragt, ob er nicht was droppen will und so kam das dann. Ich bin normalerweise nicht so der Typ, der andere nach 'nem Feature fragt. Ich warte lieber, bis die Leute zu mir kommen, dann hab ich die Wahl, ob mir das passt oder nicht.

rappers.in:
Hast du einen persönlichen Lieblingstrack auf der EP?

Fortis:
Auf irgendeine Art finde ich eigentlich jeden Track cool, alle haben irgendetwas Besonderes. Aber wenn ich mich entscheiden müsste, wäre es, glaube ich, "FORTY5" (Anm. d. R: Unten verlinkt). Der ist auch so ziemlich am Ende der EP-Arbeiten entstanden, war der letzte Song.

rappers.in:
Ich glaub, das ist auch mein Favorite-Song. Und "Big Butt" find ich auch echt gelungen, da sagt mir die Hook sehr zu.

Fortis:
(lacht) Ja, die Hook feier ich auch sehr!

rappers.in:
Man hört bei der EP irgendwie raus, dass der Sound an oberster Stelle steht. Ist das bei dir auch wirklich so? Bei einem Fler steht zum Beispiel Realness ganz oben. Bei dir ist es der Sound, oder?

Fortis:
Ja, ich achte auf jeden Fall immer drauf, dass der Sound stimmig ist, ich finde, dass die Atmosphäre und der Hörgenuss eines Songs an erster Stelle stehen. Ich kann der heftigste Killer von den Streets sein, bringt mir aber nichts, wenn ich musikalisch nicht überzeugen kann.

rappers.in:
Also steht das Soundbild auch vor Flow, Reimen und Technik bei dir?

Fortis:
Flow, Technik und Reime tragen ja im Grunde genommen auch zum Soundbild bei, je mehr Silben, desto stimmiger. Steht also nicht davor oder dahinter, sondern gleichauf.

rappers.in:
Was mir gefällt, ist, dass alles irgendwie in eine Richtung geht. Du machst nun nicht einen Song für die Girls, einen Song für den Club und einen Song, der nach vorne geht. Das finde ich gut. Achtest du da immer drauf? Bist du selbst genervt von den solchen Alben?

Fortis:
Also wie schon gesagt, ich mache das, worauf ich Bock hab'. Wenn ich Bock gehabt hätte, irgendeinen Lovesong zu schreiben, dann wäre der mit Sicherheit auch auf der EP gelandet, war aber nicht der Fall. Eigentlich nervt es mich nicht, denn das ändert ja nichts an der Qualität der Künstler oder deren Musik, wenn sie versuchen, sich besser zu verkaufen.

rappers.in:
Vielen Dank für das Interview! Hast du noch ein paar letzte Worte an die Leser?

Fortis:
Vielen Dank an alle, die sich die "Forty EP" vorbestellt haben oder dies noch tun werden. Ich grüße alle, die dieses Projekt möglich gemacht haben. Vielen Dank für Eure Unterstützung, Fam.
LNG



Facebook: Fortis

"Forty EP" vorbestellen: LNG Shop

Autor: Lukas Kollin

Dieses Interview wurde 16562 mal gelesen
1 Kommentare zu diesem Interview im Forum