Angemeldet bleiben?

Interview: Battleboi Basti

veröffentlicht: Donnerstag, 19.07.2012, 21:39 Uhr
Autor: lupa




Kaum ein anderer Act hat im letzten Jahr VBT-Geschichte so stark polarisiert wie Battleboi Basti – die quietschende Kinderstimme konnte man entweder nur lieben oder eben hassen. Doch auch, wenn man sich zur Hater-Partei zählt, musste man sich eingestehen: Neben den Schulbesuchen noch derartige Hochglanz-Videos und -Audios im Wochentakt abzuliefern, schafft nicht jeder. So gelang es dem 12-Jährigen Berliner schließlich, sich nicht nur ins Halbfinale des Videobattleturniers 2011, sondern auch bis ins Finale der Splash!-Edition hochzubattlen. Ein Glück, erlaubten ihm seine Eltern den Festival-Aufenthalt – so konnten wir uns gleich ein klein wenig mit Basti übers VBT und sein kommendes Album unterhalten ...

rappers.in: Zu Beginn des Interviews würden wir gerne von dir wissen, wen von euch beiden wir denn eigentlich interviewen – Battleboi Basti oder Fiksch? Oder am Ende gar Stefan?

Battleboi Basti: Na, heute kriegt ihr mal 'nen Basti. Man sieht mich ja nie. Also kann ich mich da ja ruhig mal zeigen.

rappers.in: Wo hast du denn heute deine Brille gelassen?

Battleboi Basti: Die Brille habe ich in der Tasche von meinem neuen Marsi-Cleptomanicx-Pulli. Guck mal! (zieht die Brille aus der Tasche)

rappers.in: Sehr schön! Kommen wir zur Sache. Du sitzt derzeit an einem Album, von dem du selbst sagst, dass du es eigentlich bis November fertig kriegen willst, aber das vermutlich nichts wird. Was macht dir da einen Strich durch die Rechnung? Bist du nicht konsequent genug in der Umsetzung, änderst du regelmäßig Details oder fehlt dir schlichtweg die Zeit?

Battleboi Basti: In der Schule gibt es leider momentan viel zu tun, meine Versetzung ist gefährdet. Und die Eltern halt ... die muss man auch mal sehen. Meine Freunde klopfen dauernd an und wollen immer Action und Party am Wochenende. Da bleibt wenig Zeit, mal was zu machen. Was ich bisher geschafft habe, sind sieben angefangene Tracks, von denen vier so gut wie fertig sind. Ist doch schon mal gar nicht so schlecht.

rappers.in: Wird das dann ein reines Battleboi Basti-Album?

Battleboi Basti: Ne, ich hab auch Fiksch drauf, den anderen Vogel da. Und Lil Ill macht auch 'n Lied ... Raggaeboi Basti macht auch 'nen Track. Mal gucken, ich mixe das so 'n bisschen durch.

rappers.in: Wenn du die Zeit zurückdrehen könntest bis hin zum Beginn des VBTs 2011: Würdest du an deiner Eigendarstellung innerhalb deiner VBT-Laufbahn irgendwas anders machen?

Battleboi Basti: Hm, anders machen ... das Einzige, was ich anders gemacht hätte, wäre, die Rückrunde gegen Tamo-Flage damals zu Hause zu drehen. Nicht, dass die RosaRand Gang kein gutes Video gemacht hat, aber irgendwie zeichnet es sich so ab: Immer, wenn ich von jemand anderem als meinen Jungs 'n Video machen lasse, verlier' ich. Das war jetzt zwei Mal der Fall. Und ich denke, ich habe schon 'ne Chance gehabt, zu gewinnen. Da hätte ich vielleicht den Fiki auch mal rappen lassen sollen. Die Forum-Leute waren ja teilweise total angekackt, dass ich dauernd mit Kinderstimme rappe. Aber so klinge ich nun mal. Was soll ich denn machen?!

rappers.in: Das heißt, du warst mit deiner Eigendarstellung im Prinzip ziemlich zufrieden, ja?

Battleboi Basti: Ich war total zufrieden. Außer, dass ich keines der beiden Turniere, an denen ich teilgenommen habe, gewonnen hab', hab' ich alles richtig gemacht, würde ich sagen. Aber das ist auch gar nicht so wichtig, ob ich die gewonnen habe oder nicht. Das macht auch keinen Unterschied.

rappers.in: Dachtest du persönlich schon vor dem Beginn der VBT Splash!-Edition, dass es im Finale zu einer ganz bestimmten Begegnung kommen würde?

Battleboi Basti: Ich hab' mir das schon gedacht. Als ich zu Beginn den Turnierbaum gesehen habe mit den zwei Seiten ... auf der einen Seite Weekend, auf der anderen Seite ich. Ich hab' mir gedacht: Na ja, wenn ich mich durchbox', werde ich sicher gegen Weekend im Finale sein. Und dann haben alle das Finale, das sie auch 2011 haben wollten, wa? (kichert)

rappers.in: Hast du dir im Laufe des Turniers schon vorab überlegt, was du gegen welchen Gegner verwenden würdest? Wie groß ist da die Vorbereitungszeit? Im VBT 2011 hattest du ja beispielsweise auch schon eine Runde gegen Weekend vorbereitet ...

Battleboi Basti: Ja, natürlich. Ich hab' Punchlines gesammelt. Zum Beispiel gegen Coru. Da hab' ich schon Sachen vorbereitet, die ich dann später sagen kann, weil ich dachte, nach den Runden wird das bestimmt Coru machen. Aber ich war mir nach meiner ersten Runde ja selber nicht sicher, ob das reicht. Der Denis hat zwar nur Grütze erzählt, aber die Leute haben das ja trotzdem geschluckt.

rappers.in: Hattest du denn das Gefühl, dass rappers.in das geplant hat, dich zu Beginn des Turniers auf die eine und Weekend auf die andere Seite zu stellen?

Battleboi Basti: Ich muss ehrlich sagen, dass ich schon das Gefühl hatte. Doch, doch.



rappers.in: Wie bist du am Ende mit deiner Niederlage gegen Weekend umgegangen? Du standest ja auch gemeinsam mit ihm auf der Splash!-Bühne.

Battleboi Basti: Mir waren im Finale andere Sachen wichtiger, als das Ganze unbedingt zu gewinnen. Trotzdem war es mir wichtig, keine halbherzigen Runden abzuliefern. Das hab' ich auch nicht. Mir war auf jeden Fall total wichtig, dass sich ein paar Leute in den Runden mal zeigen dürfen. Wenn ich jetzt deswegen verloren habe, dann ist es halt so. Ich persönlich gönne Weekend den Sieg auf jeden Fall.

rappers.in: Wo wir gerade schon darüber sprechen, dass dir andere Sachen zwischendrin auch wichtiger waren: Erzähl uns doch mal, wie deine typische Woche während der Teilnahme am VBT ausgesehen hat.

Battleboi Basti: Unterschiedlich. Jetzt, im Finale der Splash!-Edition, war das schon was anderes. Da hatte ich zwei Wochen frei. Alle anderen mussten zur Schule ... Ich hab' da ja kurz die ganzen Gasthooks fürs VBT gemacht und wollte einen neuen Rekord aufstellen, bevor ich mich verabschiede. Das ist ziemlich stressig gewesen. Ansonsten habe ich meine Runden normalerweise in drei Tagen fertig geschrieben. Drei Tage nach Fristbeginn. Und sieben Tage später haben wir gedreht. Die Runden waren schon immer sehr schnell fertig, hat man ja gesehen. Die kamen dann recht früh raus – wir wollten rappers.in ja die Klicks klauen. (grinst) Hat auch ganz gut geklappt! So konnten wir immer Werbung vorschalten. Aber ich muss jetzt auch gucken, dass ich in der Schule die Zehnte so halbwegs schaffe ...

rappers.in: Gehen wir mal in die Zeit zurück, bevor du am VBT teilgenommen hast und bevor du auch wirklich mit dem Rappen begonnen hast. Gab es irgendwelche Vorbilder, die du damals hattest?

Battleboi Basti: Das darf ich gar nicht sagen ... (kichert) Der sitzt ja da hinten! (Deutet mit dem Kopf Richtung Marsimoto) Kollegah hab' ich richtig viel gepumpt. Und Banjo hat mich auch geprägt. Marteria hat mich beeinflusst. Den hör' ich sehr gern. Mittlerweile sind es dann auch die Trailerpark-Jungs – Alligatoah mag ich total. Er hat auf jeden Fall 'ne Menge Potenzial und denkt sich super Sachen aus. Das hat mich teilweise inspiriert, richtig Gas zu geben und mir auch mal Konzepte für die VBT-Runden auszudenken ... und nicht immer nur unter 'ner Laterne zu stehen und zu rappen. Das wird ja auch langweilig.

rappers.in: Wie bist du überhaupt auf die Idee gekommen, beim VBT mitzumachen? Hat dich dein Umfeld dazu animiert?

Battleboi Basti: Mir haben irgendwelche Leute geschrieben: "Mach mal beim VBT mit". Da wusste ich noch gar nicht, was das war. Ich hab' dann erst mitgekriegt, dass ich schon mal ein paar VBT-Runden gesehen hatte, so zwei, drei. Und dann hab' ich einfach teilgenommen. Meine Clique hat mich auch 'n bisschen dazu gezwungen. Die haben gesagt: "Ey, du bist minderjährig. Du darfst gar nicht alleine entscheiden, ob du da nicht mitmachst ... " Und dann musste ich mitmachen. Und mich einfach verkaufen. Aber was macht man nicht alles für so 'n paar Klicks.

rappers.in: Haben deine Eltern beides Mal den kompletten Turnierverlauf mitbekommen? Und haben sie dich bei den beiden Turnieren unterstützt oder waren sie eher weniger begeistert?

Battleboi Basti: Anfangs haben sie gar nichts mitgekriegt. Der Vater ... na ja, das sieht man ja, der hat mich in den Videos unterstützt. Aber er feiert meine Mukke nicht so, das findet er irgendwie behindert. Hat er zumindest auch mal gesagt. Und Mama ist stolz auf mich, auf jeden Fall. Sie hat mich letztens ... also, das ist jetzt halber Realtalk hier ... sie hat letztens angerufen und gesagt, dass sie zwei Stunden vor'm Rechner gesessen und sich alle meine Runden reingefahren hat. Zumindest alles, was sie so gefunden hat. Das find' ich schon beachtlich. Meine Mutter hört sonst Andrea Berg und sowas.

rappers.in: Was hat sich seit dem VBT denn allgemein im Bezug auf deine Rapkarriere geändert?

Battleboi Basti: Total dicke Connections gesammelt. Ziemlich krass hier, das kam alles aus heiterem Himmel. Dann natürlich die Aufmerksamkeit. Wenn ich was auf Facebook poste, dann hab' ich schon das Gefühl, ich bin auf einmal 'n kleiner Trendsetter oder sowas. Man postet da ÉSMaticx und auf einmal hört die jeder. Ich will nicht sagen, dass ich daran Schuld bin, aber das hat dem Ganzen vielleicht schon noch mal 'nen kleinen Schub gegeben. Die Leute achten darauf und gucken, was da kommt. Extrem viele Leute schreiben einen an wegen irgend 'nem Kram. Das ist schon krass geworden.

rappers.in: Hat das Turnier denn auch negative Veränderungen für dich mit sich gebracht?

Battleboi Basti: Na ja, ich hab' weniger Zeit halt, wa? Das sieht man letztendlich an meinem Notenspiegel und die Hausarbeiten bleiben liegen. Ich kann auch nicht mehr so oft auf den Spielplatz, das ist schon hart geworden.

rappers.in: Wie alt bist du denn zum aktuellen Zeitpunkt?

Battleboi Basti: (grinst) Ich bin immer 12. Ich werde ja nicht älter. Ich nehme nur an Skills zu.



rappers.in: Hattest du zu irgendeinem Zeitpunkt denn mal die Befürchtung, dass es auch anders laufen könnte? Also, dass es nach dem VBT nicht mehr weiterhin so steil nach oben geht?

Battleboi Basti: Quatsch, Alter! Ich geh' weiter durch die Decke! (lacht) Nein, kann schon sein, dass es irgendwie aufhört. Aber meine Leute holen mich schon immer auf den Boden der Tatsachen zurück. Und wenn es mit Rap nicht klappt, muss ich eben doch die Schule zu Ende machen. Wäre schon scheiße, aber na ja ...

rappers.in: Wird es eigentlich demnächst noch mehr Zusammenarbeiten mit anderen Deutschrappern geben? Ist zum Beispiel auch noch mehr mit Trailerpark geplant?

Battleboi Basti: Mit Trailerpark gibt es ja auf jeden Fall die Tour und da ist schon geplant, dass man noch mehr macht, vor allem mit Lukas, also Alligatoah. Dann habe ich noch andere Leute, die ähnlich gehypet werden wie ich, mit ähnlicher Zielgruppe. Ich sag' mal, ich könnte mir zum Beispiel auch mit DCVDNS ein Feature vorstellen.

rappers.in: Und gibt es jemanden, der dein absolutes Traumfeature aus der Deutschrapszene wäre – egal, wie realistisch das jetzt ist?

Battleboi Basti: Ja. (flüstert, da Marsimoto sich in der Nähe befindet) Der Marsimoto. Ich hätte gerne ein Marsimoto-Feature. (lacht) Nächste Frage!

rappers.in: Kommen wir nochmal kurz auf Trailerpark zurück. Wie kam es eigentlich zu eurer Zusammenarbeit und zu deinem Tour-Support?

Battleboi Basti: Also, die Jungs feiern mich und haben mir das dann angeboten. Der Booker von denen feiert mich wohl auch. Die finden mich alle "tight", sagen die immer. Und "sick". Die meinten, das passt halt gut von der Zielgruppe her und dann haben sie mich gefragt.

rappers.in: Und wer passt dann auf Tour auf dich auf? Fährt dein Papa dafür mit? Eigentlich darf man ja in deinem Alter nicht mehr so spät auf der Bühne stehen ...

Battleboi Basti: Ne, mein Papa ist nicht mit dabei. Aber Basti (Anm. d. Red.: Basti von Trailerpark) – und der regelt das schon irgendwie. Zur Not schlägt der halt ein paar Leute.

rappers.in: Basti übernimmt dann also die volle Verantwortung für dich?

Battleboi Basti: (grinst) Der übernimmt ja eigentlich nicht mal für sich selbst Verantwortung!

rappers.in: Wir haben noch eine abschließende Frage an dich. Und zwar würden wir gerne wissen, ob deine Brille wirklich von Armani ist.

Battleboi Basti: Ja, willst du sie sehen? (zieht ein Brillenetui aus seinem neuen Marsi-Pullover) Guck.

rappers.in: (erstaunt) Tatsächlich!

Battleboi Basti: Ja, logo! Ich lüg' doch nicht. Ich hab' nie gelogen! Da an der Seite steht es drauf. Krass, wa?

rappers.in: Schon krass. Hast du die selber machen lassen?

Battleboi Basti: Ich bin zum Optiker gegangen, weil meine alte kaputt war. Ich hab' gesagt: "Ey, habt ihr nicht was Schickeres? Ich hab' jetzt YouTube-Klicks, guckt mal hier!" Und dann haben die mir so 'ne Brille gemacht, meine Sehstärke hat die auch. Das ist ganz cool so, ich kann durch die viel besser sehen als durch die andere!

rappers.in: Das ist auch wichtig so, in deinem Alter. Möchtest du noch etwas Abschließendes loswerden?

Battleboi Basti: VBT ist cool, dieses Jahr verfolge ich's auch, ist geil. ÉSMaticx ist cool, die feier' ich auch. Alle ihre Gegner, egal wer's ist, sind alle scheiße. Auch, wenn ich die vorher mal gefeiert hab' – sobald sie gegen sie battlen, sind die alle scheiße. Ansonsten: Ihr müsst auf jeden Fall auf die Vist achten. Das ist die beste Female-Rapperin in Deutschland.


(Florence Bader & Niklas Potthoff)

Dieses Interview wurde 72793 mal gelesen
52 Kommentare zu diesem Interview im Forum