Mitglieder: 533.797
640 User gerade online


   » Registrieren
   » Passwort vergessen
VBT Splash!-Edition 2014 Videobattleturnier 2013
Herzog: "Gott sei Junk" (Video)      ||       Casper: "Hinterland"-Tourblog #06      ||       Mark Forster & Sido: "Au Revoir"      ||       Living HipHop Festival am 26.04.      ||       Cro: "Melodie" (VVK & Cover)      ||       4tune: "Der fantastische 4" (Clip)      ||       KC Rebell: "Herzblut" (Video)      ||      

 

Letzte Reviews

 
» Samy Deluxe – Männlich
19.04.2014 | 902 Views
» Laas Unltd. – Blackbook II
18.04.2014 | 1848 Views
» Freunde von Niemand – Willkommen im Niemandsland – Teil zwei
18.04.2014 | 901 Views
» Milonair – AMG
17.04.2014 | 2893 Views
» Olexesh – Nu eta da
13.04.2014 | 7980 Views
 
 

 

Letzte Interviews

 
» Mach One
10.04.2014 | 4124 Views
» Audio88 & Yassin
04.04.2014 | 4785 Views
» Prezident
01.04.2014 | 4073 Views
» Mortis
19.03.2014 | 1725 Views
» Eypro
16.03.2014 | 16265 Views
 
 

Pr!MaR - Zwischen zwei Welten

veröffentlicht: Samstag, 19.05.2007, 22:02 Uhr

Autor: Cuso



Tracklist

01. Intro
02. Zwischen zwei Welten
03. Dein Sohn (feat. F0RMAT)
04. Fick Dich
05. Erinnerungen
06. Gefängnis der Gefühle
07. Highlight
08. Mein Herz schreit (feat. D.A.X)
09. P-R-I-M-A-R
10. Gleichberechtigung
11. Respekt
12. Spiegelverkehrt (feat. Silv-R)
13. Come to the Floor
14. Wahre Freundschaft
15. Verwirrte Welt (feat. L'Delicious)
16. Der Wille zum Weg
17. Kapitel Ende
18. Mein halbes Herz (feat. Impression)
19. Outro



"Das ist Kommerz und nicht einfach nur ne Internetnummer" Mit dieser Aussage gleich zu Anfang macht Pr!MaR deutlich, dass er mit seiner Musik Geld verdienen und sich von der Masse abheben möchte. Fest steht, wer mit gerade mal knapp vier Jahren Raperfahrung ein Album kommerziell veröffentlicht, begibt sich mit großer Wahrscheinlichkeit auf dünnes Eis. Die Grenze zwischen berechtigt und abgehoben ist minimal - ob der 22-jährige Pr!MaR überzeugt oder ins kalte Wasser fällt ist auf seinem neuen, 19 Tracks starken Werk "Zwischen zwei Welten" zu hören.

Insgesamt beruht der Großteil der Platte auf Storytelling und traurigen Bars, welche allerdings von dem ein oder anderen repräsentierenden Battletrack aufgelockert werden.
Um sich und sein Album zu beschreiben, findet er in einem seiner Texte die perfekten Worte.

"Mir ist egal, was ihr sagt, ich bin und bleib, wer ich bin,
es gibt mehr Böses als Gutes, wo ist das Gleichgewicht hin?
Jeder battlet heutzutage schon in diesem Rapperbusiness,
ich mach mein eigenes Ding und scheiss auf euer Gangsterimage!"


Spätestens nach dem Track "Wahre Freundschaft", welcher auch schon in Form einer Single (hier) erschienen ist, wird einem die Bedeutung dieser vier Zeilen bewusst. Wie der Titel schon verrät geht es in diesem um seinen besten Freund, der nach langjähriger Bruderschaft umgezogen ist, und dass beide trotzdem zueinander halten - mit Sicherheit werden bei diesem Gefühlschaos auch bei dem ein oder anderen Außenstehenden die Tränen fließen.
Ein weiterer Höhepunkt ist der gesellschaftskritische Track "Respekt", in dem er die erschütternde Situation um unsere Jugend schildert.

"Es fängt schon an, wenn ich sehe wie gewalttätig sie sind,
und ihre Eltern merken es nicht denn sie sind einfach mehr als nur blind!"


In Betrachtung des ganzen Albums wäre an manchen Stellen vielleicht flow- und beattechnisch ein bisschen mehr Abwechslung zu wünschen. Apropos, die komplette Platte wurde von Fat M und TeeAge produziert, welche auf jeden Fall im Gesamtbild sehr gute Arbeit geleistet haben.
Raptechnisch ist die ganze Scheibe ein voller Erfolg und zeigt, dass man Gefühle auch mit gutem Rap verbinden kann.

Wer sich gerne von gefühlvollem, guten Rap begeistern lässt, wird bei diesem Album definitiv keinen Fehlgriff landen. Die große Bandbreite an deepen Tracks lässt die Auswahl an (repräsentierenden) Battletracks doch recht gering ausfallen. Wer sich also von dieser Komponente viel erwartet, wird sich zwar auch an zwei, drei Tracks erfreuen können, allerdings nicht in dem Ausmaß, wie man es vielleicht von normalen Deutschrap-Alben gewohnt ist.
Trotzdem ist zu sagen: Pr!MaR fährt seine eigene Schiene und bleibt wer er ist.


(Cuso)



Bewerte diese CD:


Hier kaufen: http://www.das-ist-primar.de/

Diese Review wurde 9350 mal gelesen
36 Kommentare zu dieser Review im Forum



Main
Home
Online-Mag
News
Reviews
Interviews
Specials
Exclusives
Unknown Kings
VBT Magazin
Adventskalender
Verlosungen
Meilensteine
Eventgalerie
Splash! Mag meets rappers.in
Community
Forum
Eventkalender
Gesperrte User
Artists
Alle Artists
Producer
Producer-Charts
Rapper
MC-Charts
Writer
Writer-Charts
Tracks
Alle Tracks
Track-Charts
Zufällige Tracks
Rapper
MC-Charts
Beats
Alle Beats
Beat-Charts
Zufällige Beats
Producer
Producer-Charts
Grafitti
Graffiti-Charts
Writer
Writer-Charts
Contests
VBT 2013
VBT Splash!-Edition 2013

VBT 2012
VBT Splash!-Edition
VBT 2011
VBT 2010
VBT 2009
Filezone
Genius Loci
Impressum
Impressum
AGB
Hilfe
Hilfe
Offizieller rappers.in-Channel auf Youtube Offizielle rappers.in-Page auf Facebook
rappers.in auf Twitter

HipHop Kemp 2014